11.10.2016, 11:02 Uhr

Thalassa: Griechischer Genuss mitten im Zweiten

Chef Dimitrios Zafeiris bringt Griechenland in den Bezirk.

Das Thalassa in der Vorgartenstraße 217 bringt den Charme griechischer Inseln in die Leopoldstadt.

LEOPOLDSTADT. Wer griechisches Flair mitten im Zweiten genießen will, hat nun endlich Gelegenheit dazu. Das Restaurant Thalassa befindet sich im neu renovierten Haus des Hotels Vienna Suites in der Vorgartenstraße 217 und bietet das, was viele andere griechische Restaurants nicht schaffen: das Gefühl eines Urlaubs auf Kreta oder Kos direkt auf den Teller zu zaubern. Für Inhaber Dimitrios Zafeiris ist die wichtigste Regel nämlich die, nur wirklich originale Gerichte aus seiner Heimat anzubieten.

Nach dem einladenden Eingangsbereich führen einige Stufen hinunter in stilvolle Räumlichkeiten mit edlen dunklen Möbeln. In der warmen Jahreszeit bietet außerdem der geräumige Gastgarten im Innenhof Platz für ein romantisches Abendessen bis hin zu Familienfeiern. Bilder von griechischen Inseln an den Wänden verbreiten Urlaubsfeeling und man fühlt sich auf Anhieb wohl – nicht zuletzt wegen des Personals, das durch freundliches und professionelles Service besticht.

Die Sonne auf dem Teller

Ein Blick in die Speisekarte macht deutlich, warum das Thalassa schon innerhalb kürzester Zeit zu einem Geheimtipp für Fans griechischer Speisen geworden ist. Sämtliche Gerichte sind mit ihrem Originalnamen abgedruckt. Eine passende Erklärung auf Deutsch erleichtert die Auswahl. Die ohnehin kurze Wartezeit auf Vorspeisen wie Gavros, Midia Tiganita oder Kalamari Psito wird den Gästen durch den einen oder anderen Ouzo zusätzlich versüßt. Ein Tipp: Das warme griechische Fladenbrot alias Pitta ist ein Genuss und Pflicht, wenn man das köstlich abgeschmeckte Tzatziki genießt. Zahlreiche Fischspezialitäten wie Tsipoura, Solomos oder ein Meeresfrüchte-Teller stehen zur Auswahl. Aber auch Fleischliebhaber kommen im Thalassa voll auf ihre Kosten.

Gott in Griechenland

Mit den angebotenen Grilltellern wie dem Makis-Teller oder Trikala-Teller kann man sich durch griechische Schmankerl wie Gyros und Lamm durchkosten. Abgerundet wird der kulinarische Rundgang mit Nachspeisen wie Galaktoburioko, einem griechischen Grießkuchen, oder Baklava. Und spätestens beim Joghurt mit Nüssen fühlt man sich wie Gott in Griechenland.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.