16.07.2016, 20:07 Uhr

Wilde Karde

Die Karde sieht aus wie eine Distel, ist es aber nicht, sondern gehört in eine eigene Pflanzenfamilie. Früher wurden die getrockneten, stacheligen Kardenköpfe zum Karden (Kämmen) der Wolle benutzt, eine wichtige Vorbereitung vor dem Spinnen zu Garn. Als Heilpflanze ist die Karde relativ unbekannt. Durch die Fähigkeit ihrer Wurzel gegen Borreliose zu helfen, gewinnt die Karde jedoch zunehmend an Bedeutung.

15
Diesen Mitgliedern gefällt das:
7 Kommentareausblenden
132.713
Birgit Winkler aus Krems | 16.07.2016 | 20:21   Melden
63.210
Ferdinand Reindl aus Braunau | 16.07.2016 | 22:17   Melden
49.371
Poldi Lembcke aus Ottakring | 16.07.2016 | 23:20   Melden
14.492
Hedy Busch aus Horn | 16.07.2016 | 23:38   Melden
95.686
Heinrich Moser aus Ottakring | 16.07.2016 | 23:55   Melden
19.756
Petra Maldet aus Neunkirchen | 17.07.2016 | 01:19   Melden
28.306
Renate Blatterer aus Favoriten | 17.07.2016 | 21:45   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.