08.09.2014, 09:19 Uhr

Südburgenland weiter ungeschlagen

Solo zum 2:0 - Tanja Legenstein kann von Makbule Öztürk und Charlotte Raimerth nicht mehr gestoppt werden.
Wien: ASK Erlaa |

Mit einem 2:1-Auswärtserfolg in Erlaa überholen die Koch-Mädels Neulengbach

Mit zwei Remis und einem Sieg nach drei Runden ging es für den FC Südburgenland zum Aufsteiger Erlaa, der zwar am Tabellenende noch ohne Punkte dastand, aber unter dem Wert geschlagen wurde.
Südburgenland begann druckvoll und bereits nach fünf Minuten zog nach einem Koch-Eckball Alexandra Toth aus gut 17 Metern ab, doch Alexandra Toth im Tor von Erlaa konnte den scharfen Ball mit einer tollen Parade noch in den Corner drehen.
Nach einer Viertelstunde dann der erste Wechsel bei Erlaa. Mit Melanie Wenhardt kam auch neuer Schwung, doch das Tor erzielten die Südburgenländerinnen.
Aus der Distanz zog abermals Toth ab und überraschte Pils, die zwar noch mit den Fingerspitzen dran war, aber das 0:1 nicht mehr verhindern konnte.

Erlaa drückt auf Ausgleich

Ab diesem Zeitpunkt agiert die Heimelf noch druckvoller und fand einige Löcher in der Gästeabwehr. Vor allem die eingewechselte Wenhardt sorgte für viel Gefahr, doch einmal konnte Szvorda retten und zweimal zielte die Stürmerin nur knapp am langen Eck vorbei (34.,37.). Auch ein Schuss von Kapitänin Bauer konnte von Südburgenlands-Keeperin entschärft werden.
Südburgenland versuchte zu kontern, aber blieb meist in der gut gestaffelten Erlaa-Defensive hängen. Ein Schuss von Legenstein war kein Problem für Pils. So ging es mit einem knappen 1:0 für Südburgenland in die Kabinen, das noch viel Spannung für Hälfte 2 versprach.

Südburgenland dominiert

Die erste Möglichkeit nach Seitenwechsel hatte abermals Wenhardt, doch ihr Schuss fiel zu schwach aus (46.). Danach übernahmen die Gäste immer mehr das Kommando und gingen nach toller Einzelaktion von Tanja Legenstein mit 2:0 in Führung. Nach einem 20 Meter-Sololauf konnte sie von Öztürk und Raimerth nicht gestoppt werden, dann umkurvte sie auch noch Pils und schob den Ball ins leere Tor ein (52.).
Südburgenland drückte weiter, Erlaa blieb über Konter gefährlich. So kann Szvorda erneut gegen Bauer retten (76.). Praktisch im Gegenzug hatte Legenstein - wie schon gegen Landhaus - alleine vor Pils das 3:0 auf den Beinen, brachte den Ball allerdings an der herauslaufenden Torfrau vorbei (78.).

Jokertor bringt Hochspannung

Die Schlussminuten wurden dadurch wieder zum Nervenspiel. Erlaa brachte mit Manuela Lehnhart noch eine zusätzliche Offensivkraft für die letzten gut 10 Minuten und praktisch mit ihrem ersten Ballbesitz gelang ihr nur kurz nach ihrer Einwechslung der Anschlusstreffer (83.).
Die Nerven bei den Gästen begannen wieder zu flattern und Erlaa witterte die Chance. Südburgenland stand diesmal aber kompakter als gegen Landhaus und versuchte wiederum im Konter Chancen zu erarbeiten. Bei einem klaren Foul gegen Zwickl knapp außerhalb des Strafraums ließ Schiedsrichter Steuber unverständlicherweise weiterspielen (88.) und nach einem Schiedsrichterball kam Erlaa noch zu einer guten Möglichkeit, doch Zmek konnte per Kopf klären.
Nach 93 Minuten war die Partie zu Ende und Südburgenland feierte den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison.
Mit acht Punkten liegt die Mannschaft von Susanna Koch auf Platz 3 und damit vor Neulengbach. Gemeinsam mit Leader St. Pölten-Spratzern ist nur noch Südburgenland in dieser Saison ungeschlagen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.