08.09.2014, 12:57 Uhr

18 – was nun? Welche Versicherung junge Erwachsene brauchen!

Foto: Yuri/iStockphoto.com (Foto: Foto: Yuri/iStockphoto.com)

Die Abnabelung von den Eltern bringt für junge Erwachsene nicht nur Unabhängigkeit, sondern auch viele Fragen zum Thema Sicherheit und Versicherung mit sich. Doch für die meisten 18 bis 25-Jährigen ist es nahezu unmöglich sich in die komplexen Versicherungsangebote einzulesen und die Gefahren, die beim Abschluss einer Versicherung bestehen, zu erkennen. Die Wiener Versicherungsmakler wollen daher jungen Erwachsenen Orientierung bieten und sie für die richtige Absicherung sensibilisieren. Dazu finden Anfang Oktober, im Rahmen der Wiener Universitätsmesse UniLeben, Informationsveranstaltungen statt.


Endlich auf eigenen Beinen stehen und die Zukunft selbst in die Hand nehmen! In kaum einem Lebensabschnitt verändert sich so viel, wie zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr. Egal ob Studienbeginn, der Eintritt in die Berufswelt, die erste Wohnung, das eigene Auto oder die selbst bestimmte Freizeitgestaltung – die Abnabelung von den Eltern bringt Unabhängigkeit, aber auch viele Fragen mit sich. Bin ich Haftpflicht versichert, oder muss ich für einen von mir verursachten Personen- oder Sachschaden mit meinem Privatvermögen haften? Bin ich in meiner eigenen Wohnung und in der Freizeit abgesichert? Was kann alles passieren und welche Risiken werden von Versicherungen getragen? Rund 853.000* junge Österreicherinnen und Österreicher zwischen 18 und 25 Jahren stellen sich genau diese Fragen. 185.000* davon in Wien.

„Wer jung ist, kann sich das Ausmaß eines Unfalls oder einer Krankheit, wie Invalidität, Berufsunfähigkeit oder Haftung mit dem Privatvermögen nur schwer vorstellen. Häufig sind Offerte von Versicherungen so komplex und deren Vertragsbedingungen kompliziert formuliert, sodass es für die meisten jungen Erwachsenen unmöglich ist, die Fallen beim Versicherungsabschluss zu erkennen. Das führt dazu, dass 18 bis 25-Jährige entweder gar nicht oder unzureichend versichert sind“, erklärt Brigitte Kreuzer, Fachgruppenobmann-Stv. der Wiener Versicherungsmakler.

Was leider nur wenige wissen: Die Unfall- und Haftpflichtversicherungen, die im Rahmen der ÖH-Mitgliedschaft oder in den Schulen abgeschlossen werden, gelten nur für den Aufenthalt an der Uni oder in der Schule, nicht aber in der Freizeit! Der Leistungsumfang dieser Versicherungen ist außerdem sehr gering. Bei einem Unfall während einer Uni-Lehrveranstaltung mit Folge einer 100% Dauerinvalidität erhält die/der Betroffene einmalig 57.000 Euro. Bei einer Lebenserwartung von durchschnittlich 80 Jahren reicht das kaum zum Überleben. Daher ist bei Unfallversicherungen die Höhe der Unfallrente und des Unfallkapitals für etwaige Behelfe oder Umbauarbeiten ganz entscheidend. Wer keine private Haftpflichtversicherung besitzt, muss im Schadensfall außerhalb der Uni oder Schule selbst die Kosten tragen. Bei einer Schadenshöhe von mehreren hunderttausend Euro kann das lebenslange Schulden und den Ruin eines jungen Menschen bedeuten.

Wer eine eigene Wohnung bewohnt ist im Rahmen seiner Haushaltsversicherung auch haftpflichtversichert. Aber Achtung bei Wohngemeinschaften! Der Versicherungsschutz gilt oft nur für die Person, die den Versicherungsvertrag abgeschlossen hat. Alle im Haushalt lebenden Personen müssen extra versichert werden oder der Versicherungsschutz entsprechend ausgeweitet werden. Wenn junge Erwachsene noch im Elternhaus leben ist es notwendig, die Verträge und den Leistungsumfang zu prüfen und sich umfassend zu informieren. Denn, abhängig von der jeweiligen Versicherungspolizze, kann es sein, dass Jugendliche bei Erreichen eines gewissen Alters bei ihren Eltern nicht mehr mitversichert sind! Ein eigenes Einkommen – dazu zählen bereits geringfügige Einkommen – kann den Versicherungsschutz ebenfalls mindern oder zur Gänze aufheben.

Auch wenn für junge Menschen die Pension noch sehr fern scheint, je früher man vorsorgt, umso besser. Selbst kleine Beträge können durch eine lange Laufzeit bei Erreichen des Pensionsantrittsalters die monatliche Pension deutlich aufbessern. Um im Berufsleben finanziell abgesichert zu sein, empfehlen die ExpertInnen auch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Prämien sind im Vergleich zu anderen Versicherungen niedrig, wenn die VersicherungsnehmerInnen jung und gesund sind. Mit einer Nachversicherungsgarantie hat man später die Möglichkeit, ohne erneute Gesundheitsprüfung, die Versicherungsleistung zu erhöhen.

Am 1. Oktober und 2. Oktober 2014 finden im Rahmen der Wiener Universitätsmesse UniLeben Informationsveranstaltungen der Wiener Versicherungsmakler am Universitätsring, 1010 Wien, statt. Den jungen Erwachsenen einen umfassenden Informationsüberblick zu geben und sie zu beraten, steht dabei für die ExpertInnen im Vordergrund. Denn der Versicherungsmakler ist ein unabhängiger Berater, der die vielen Ängste und Sorgen, aber vor allem das Kleingedruckte kennt. Er überblickt den ganzen Markt und bietet umfassende Information zu allen Versicherungsfragen – ganz nach dem Motto „Unabhängige Beratung ist die beste Versicherung!

*Quelle: Statistik Austria http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bevoelk...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.