Mit heimischen Traditionen und neuen Rhythmen

Die Mitglieder des Grundlseer Kirchenchors wollen auch in Zukunft nicht auf traditionelle Volkslieder verzichten.
2Bilder
  • Die Mitglieder des Grundlseer Kirchenchors wollen auch in Zukunft nicht auf traditionelle Volkslieder verzichten.
  • Foto: Steinegger
  • hochgeladen von Christoph Schneeberger

Bereits im Jahr 1952 wurde am Steirischen Meer ein Chor gegründet. In der über sechs Jahrzehnte langen Grundlseer Chorgeschichte ist seither einiges passiert.
Günther Köberl, der gesundheitsbedingt die Leitung des Chors abgeben musste, wurde zum Ehren-Chorleiter ernannt. Nach einiger Zeit ohne Führung hat Herbert Gasperl die Chorleitung übernommen. „Singen ist Balsam für die Seele“ so Gasperl. Die Musikwissenschaft hat in mehreren Langzeit-Untersuchungen nachgewiesen, dass singende Menschen lebensfroher, ausgeglichener und zuversichtlicher sind. „Singen scheint sogar einen lebensverlängernden Einfluss zu haben“ glaubt Gasperl.
Neben den kirchlichen Verpflichtungen pflegen die Chormitglieder auch das heimische und traditionelle Volkslied. „Aber auch moderne Lieder und Rhythmen finden Platz“ ergänzt Gasperl.

Die Mitglieder des Grundlseer Kirchenchors wollen auch in Zukunft nicht auf traditionelle Volkslieder verzichten.
Der neue Chorleiter Herbert Gasperl in Aktion.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen