Mobiler Strom für die Wildbach

Diese mobile Stromversorgungsanlage ist für die Wildbach- und Lawinenverbauung bereits in Ardning im Einsatz.
2Bilder
  • Diese mobile Stromversorgungsanlage ist für die Wildbach- und Lawinenverbauung bereits in Ardning im Einsatz.
  • Foto: Wildbach
  • hochgeladen von Roland Schweiger

Mit einer mobilen Baustromversorgung setzt die Wildbach- Lawinenverbauung ein CO2-Zeichen. In Zeiten wie diesen wird die alternative Versorgung mit Strom immer interessanter. Vor allem in unwegsamem Gelände sind mitunter manche Baustellen schwer zu versorgen. Bei der Errichtung von Schutzbauwerken setzt nun die Gebietsbauleitung Steiermark Nord der Wildbach- und Lawinenverbauung auf Sonnenstrom.

Baustromversorgungsanlage

Die Errichtung von Schutzbauwerken durch die Wildbach- und Lawinenverbauung findet oft in der Natur statt. Eine Versorgung mit Strom ist aufwendig oder aufgrund der Entfernung zum öffentlichen Stromnetz oft gar nicht möglich. Der Strom wird für Baumaschinen wie Kreissägen, Bohrmaschinen oder auch das Aufladen von Akku-Geräten benötigt. Auch elektrische Baukräne für die Manipulation von Baumaterialien sind durchwegs im Einsatz.

Prototyp bereits im Einsatz

"Der Prototyp einer Baustromversorgungsanlage mit Photovoltaikpaneelen und Speicherbatterien wurde gemeinsam mit dem einheimischen Elektriker Franz Gruber-Veit entwickelt und ist derzeit auf unserer Wildbachbaustelle am Ardningbach im Einsatz", berichtet Markus Mayerl von der Wildbach.
Die sechs Stück Photovoltaikpaneele sind ausklappbar auf einem kleinen transportablen Container montiert, in dem neben den Speicherbatterien auch ein Wechselrichtersystem zur Herstellung von Drehstrom eingebaut wurde. Die Versorgung der Baustelle mit Sonnenstrom funktioniert automatisiert und überschüssiger Strom wird in den Pufferspeicher der Anlage gespeichert.
Bei einer maximalen Leistung von 9 kW kann damit auch der Baukran problemlos einen ganzen Tag betrieben werden. "Durch diese Anlage kann auf unserer Wildbachbaustelle auf den Einsatz eines Stromaggregates weitgehend verzichtet werden, das heißt, kein Lärm, kein Abgas und kein CO2", so Markus Mayerl.

Diese mobile Stromversorgungsanlage ist für die Wildbach- und Lawinenverbauung bereits in Ardning im Einsatz.
Die Anlage ist in einem transportablen Container montiert.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen