Innenstadtentwicklung
Probebohrungen am Liezener Hauptplatz

Mit einer Machbarkeitsanalyse sollen die Rahmenbedingungen für den Bau einer Tiefgarage am Hauptplatz Liezen erhoben werden.

Im Rahmen der vor rund eineinhalb Jahren gestarteten Innenstadtentwicklung geht das Leitprojekt „Hauptplatz Liezen Neu“ in die nächste Runde. Anfang August finden Probebohrungen statt, die fundierte Grundlagen für den Bau einer Tiefgarage unter dem Hauptplatz liefern.

"Machen Nägel mit Köpfen"

Die Machbarkeitsstudie zur Tiefgarage wurde noch unmittelbar vor der Corona-Zwangspause beauftragt. Eine eigene Projektgruppe, geleitet von Vizebürgermeister Stefan Wasmer, ist seit Anfang Juli mit der Umsetzung betraut. Wasmer betont: „Mit dem Masterplan haben wir eine essenzielle Basisarbeit geleistet. Nun machen wir Nägel mit Köpfen und gehen in die detaillierte Umsetzung. Auch dabei sind wir uns der großen Verantwortung bewusst – wir machen keine Schnellschüsse, sondern schauen uns sehr genau an, was den Menschen am meisten bringt und setzen das dann gemeinsam um."

Überprüfung der Fakten

Weiters gibt Wasmer zu Protokoll: "Die Verkehrsberuhigung und damit die Reduktion überirdischer Stellplätze sind für die Planung eines neuen Hauptplatzes absolut relevante Parameter. Eine Tiefgarage ist ein großes Investment und es wird erforderlich sein, externe Partner für das Projekt zu gewinnen. Mit der Machbarkeitsanalyse sind dann alle Fakten am Tisch und Kosten können exakter abgeschätzt werden – damit entscheidet sich, ob und wann mit dem Bau einer Tiefgarage in der Liezener Innenstadt gestartet werden kann“.

Probebohrungen

Die Machbarkeitsstudie ist also die Grundlage für die finale Planung und Kostenermittlung des Tiefgaragenbaus am Hauptplatz, ebenso für die weitere Detailplanung an der Oberfläche. Von 5. bis 7. August finden an drei Stellen am Hauptplatz Probebohrungen bis auf zwölf Meter Tiefe statt, um über die geotechnische Bodenanalyse wichtige Daten für das Projekt zu bekommen.

Ergebnisse im Spätherbst

Es werden auch die genauen Verkehrsströme auf möglichen Zu- und Abfahrten sowie die generellen Auswirkungen auf den innerstädtischen Verkehr untersucht. Ebenso werden die optimale Anzahl der Stellplätze, die ideale Stellplatzgröße und die technischen Anforderungen, zum Beispiel für E-Tankstellen, im Verlauf der Analyse festgelegt. Eine Ergebnispräsentation ist für den Spätherbst dieses Jahres geplant.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen