Sozialhilfeverband Liezen
SHV-Mitarbeiter setzen Zeichen der Verantwortung

8Bilder

Überall dort, wo es von der Infrastruktur her möglich ist, stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeheimen des Sozialhilfeverbandes Liezen auf Blockbetrieb um. Teams in der Pflege bleiben zwischen fünf und sieben Tagen durchgehend in der Einrichtung. Damit sollen die Sozialkontakte nach außen weiter reduziert werden.

Das erfordert aber auch die Einhaltung der von der Bundes- und Landesregierung getroffenen Maßnahmen im sozialen Miteinander jener Beschäftigten, die jetzt ein paar Tage am Stück frei haben. Alle Maßnahmen wurden im Einvernehmen mit der Personalvertretung getroffen. Obmann Bgm. Gerhard Schütter bedankt sich ausdrücklich bei allen Beschäftigten des Verbandes, die in außergewöhnlichen Zeiten jetzt auch Außergewöhnliches leisten.

Der Sozialhilfeverband erstellt täglich einen Stimmungs- und Statusbericht an Hand der Analyse ohne Testung wahrnehmbarer Symptome und Auffälligkeiten bei den Bewohnerinnen und Bewohnern wie auch den Beschäftigten. Ein Verdacht oder bestätigter COVID-19 Fall würde unmittelbar an die Aufsichtsbehörde im Bezirk und an das Land gemeldet werden.

Aktuell herrscht für alle Einrichtungen des Verbandes ein Aufnahmestopp und Betretungsverbot. Ein Zutritt ist nur nach vorheriger Anmeldung und Abklärung mit der Einrichtungsleitung möglich. „Wir appellieren hier auch an das Verständnis der Angehörigen für die seitens des Verbandes zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner getroffenen Maßnahmen und hoffen alle, mit gemeinsamer Anstrengung gestärkt aus dieser Krise herausgehen zu können“, so Obmann Bgm. Gerhard Schütter.

Besonderes Augenmerk gilt hier kritischen Prozessen wie dem Transfer von Bewohnerinnen und Bewohnern zu und aus Krankenanstalten. Hier soll die Prämisse gelten in beidseitiger Achtsamkeit und Wertschätzung für den jeweils übernommenen Auftrag das Gesundheitssystem und damit auch die Pflege und Betreuung möglichst lange handlungsfähig zu halten. „Corona ist wie die Entdeckung von Neuland. Immer wieder treffen wir auf ,unbewohntes Gebietʼ wo wir im ersten Ansatz nicht wissen, wie wir es betreten sollen. Da kommt dann auch eine ganze Portion Emotionen wie Sorge, Ungewissheit, Zweifel aber auch Angst ins Spiel, die mitunter auch in der Lage sind, unsere Professionalität herauszufordern“, so Jakob Kabas, Geschäftsführer des Verbandes.

Natürlich hätte jeder gerne die Sicherheit eines negativen Testergebnisses, bevor die Menschen in unsere Einrichtungen kommen. Die Folge wäre wohl, dass sich der Wunsch nach Testungen ebenso exponentiell verbreiten würde, wie die Krankheit selbst: Wir müssten alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter testen, die Menschen, die im Krankentransportwesen unterwegs sind, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenanstalten, alle unsere Bewohnerinnen und Bewohner, die Angehörigen zu Hause usw. usw. 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Was bleibt sind die uns gegebenen Vorsichtsmaßnahmen der Körper- und Sozialhygiene.

Maßnahmen auch bei Essen auf Rädern aus der Seniorenhoamat

Aktuell gilt es auch die über 200 Kundinnen und Kunden von Essen auf Rädern in den Gemeinden Lassing, Liezen, Stainach-Pürgg und Irdning-Donnersbachtal zu schützen.
So werden im Einvernehmen mit den Kundinnen und Kunden die Essensboxen vor der Wohnungs- bzw. Haustüre abgestellt und direkter KundInnenkontakt nur in Einzelfällen und unter besonderen Schutzmaßnahmen zugelassen.
Ebenso wird darauf geachtet möglichst wenige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Küche der Seniorenhoamat Lassing gleichzeitig zu beschäftigen, um auch hier die sozialen Kontakte zu minimieren. Aus diesem Grund wird seit dieser Woche nur mehr ein, natürlich für Diabetikerinnen und Diabetiker geeignetes Menü, angeboten.

All diese Maßnahmen werden hoffentlich dazu beitragen, dass wir gemeinsam diese herausfordernde Zeit bald überwunden haben und gemeinsam in eine hoffnungsvolle Zukunft blicken können!

Autor:

Rebecca Sedlmayr aus Liezen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen