Tourismusjobs sollen attraktiver werden

Nach den Vorträgen waren die Zuschauer im Congress Schladming eingeladen, im Rahmen einer Podiumsdiskussion Fragen an die Experten zu stellen.
  • Nach den Vorträgen waren die Zuschauer im Congress Schladming eingeladen, im Rahmen einer Podiumsdiskussion Fragen an die Experten zu stellen.
  • hochgeladen von Christoph Schneeberger

Bereits zum dritten Mal wurde heuer zum Tourismusdialog der Region Schladming-Dachstein ins Congress-Center Schladming geladen. Der Saal war voll, als Obmann Helmut Schrempf und Geschäftsführer Mathias Schattleitner einen Rückblick, aber auch einen Ausblick wagten.

Tourismus attraktivieren

Mathias Schattleitner wies in dem diesjährigen Tourismusdialog verstärkt darauf hin, dass die Attraktivität, im Tourismus zu arbeiten, gesteigert werden muss. Es soll wieder „in“ sein, im Gastgewerbe tätig zu sein. Dabei geht es viel um Wertschätzung und darum, dass der Mensch – Gast als auch Personal – im Mittelpunkt stehen muss. Gerade in einer immer schneller werdenden Gesellschaft, die auch immer digitaler wird, soll sich der Gast in der Region Schladming-Dachstein wohl fühlen und sich gut aufgehoben fühlen, abseits vom Stress und all der Hektik.

Die Marke stärken

Zur Frage „Was wollen wir wert sein?“ konnte der Markenexperte Christoph Engl, Managing Director bei BrandTrust, für den dritten Tourismusdialog gewonnen werden. Er betonte in seinem Vortrag, dass für den Gesamtwert einer touristischen Marke nicht nur die Wahrnehmung von außen wichtig ist. „Nahezu ebenso wichtig ist die gute Kommunikation nach innen, um alle Beteiligten innerhalb der Destination mitzunehmen.“ Nur so kann die Marke nachhaltig entwickelt werden und es zu einer möglichst hohen Wertschöpfung kommen. Engl betont, "dass wir in einer Zeit des Wandels leben, in der es für den Gast immer wichtiger wird, eine Spezialisierung vorzufinden. Es so zu machen, wie alle es machen, nur weil das bei den anderen funktioniert, ist nicht anzustreben", so Engl. Für die Region Schladming-Dachstein ist wichtig, ein Bild beim Gast zu erzeugen und ein Reisemotiv zu liefern, das sich von den anderen Destinationen abhebt.

Die Richtung stimmt

Dass die Marke Schladming-Dachstein bereits auf dem richtigen Weg ist, zeigte Sonja Unterkofler, Absolventin am Management Center Innsbruck, mit ihrer Arbeit zur Markenpersönlichkeit Schladming-Dachstein. Bei ihrer Analyse zeigte sich, dass die Gäste der Region positive Eigenschaften wie „einladend“, „gastfreundlich“, „erholsam“, „naturnah“ und „sportlich“ verleihen.
In der anschließenden Podiumsdiskussion konnten alle Anwesenden Fragen stellen und ihre Meinung zum Thema kundtun.

S. Mörschbacher

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen