29.09.2016, 07:00 Uhr

Die Trisselwand: Altaussees zweiter Hausberg

Vom Gipfel der Trisselwand bietet sich eine atemberaubende Aussicht auf das Ausseerland und die umliegenden Berge, allem voran das Dachsteingebirge und das Tote Gebirge.

Neben dem Loser ist die Trisselwand ein weiterer Hausberg Altaussees. Die WOCHE erklomm ihren Gipfel.

Die Trisselwand, auch bekannt als Trisselkogel und Trisselberg, ist Teil des Toten Gebirges. Ihre Lage zwischen den Gemeinden Altaussee und Grundlsee macht sie zu einem der schönsten Aussichtsberge des Bezirkes.

Anfangs durch den Wald

Als Ausgangspunkt für die Tour auf die Trisselwand wurde der Gasthof Trisselwand in Untertressen gewählt. Hier sind auch in begrenztem Ausmaß Parkmöglichkeiten vorhanden (gebührenpflichtig).
Von hier führt der gut beschilderte Weg Nr. 233 zuerst mäßig ansteigend in ein kleines Waldstück hinein. Der Weg wird zunehmend steiler und bereits nach etwa 15 Minuten bietet sich bei klarer Sicht der Ausblick auf den Altausseer See und auf den Gipfel der Trisselwand. Wenige Minuten später quert der Weg bei der sogenannten "Sattler-Kurve" eine Forststraße und führt in Serpentinen weiter bergauf. Der Weg wird zunehmend steiniger und die umliegenden Bäume weichen bald Latschensträuchern. Bereits zu diesem Zeitpunkt bietet sich eine atemberaubende Aussicht ins Tal.

Steil und steinig zum Gipfel

Nach etwas mehr als einer Stunde Gehzeit erreicht man eine etwas steilere und leicht exponierte Passage des Weges, auch "Ribeisen" genannt, die jedoch mit Geländern gut gesichert ist. Hat man diese Stelle überwunden, wird es etwas flacher und schon bald führt der Weg am 1686 Meter hohen Ahornkogel vorbei. Der Gipfel des Ahornkogels, auf dem seit heuer ein richtiges Gipfelkreuz angebracht ist, ist über eine kleine, unmarkierte Abzweigung auf der linken Seite in etwa fünf Minuten erreichbar und definitiv einen "Abstecher" wert.
Folgt man dem markierten Weg, der nun nahezu eben über eine Hochfläche dahingeht, weiter, gelangt man in wenigen Minuten zu einer Abzweigung, die Weiterwandermöglichkeiten, wie unter anderem zum Appelhaus, aufzeigt. Wählt man hier den nach links führenden Weg, hat man nach einem letzten, kurzen Anstieg in etwa 15 Minuten den Gipfel der Trisselwand erreicht.
Auf 1754 Metern Seehöhe bietet sich hier eine traumhafte Aussicht auf das Ausseerland, den Altausseersee, das Dachsteingebirge und die Berge des Toten Gebirges, wo prominent der Loser in Erscheinung tritt. Der Abstieg erfolgt wieder auf der selben Route.

Touren-Info

Die Tour auf die Trisselwand ist eine mittelschwere Tour, die Kondition und aufgrund der felsigen Stellen auch unbedingt Trittsicherheit und entsprechendes Schuhwerk voraussetzt, jedoch ansonsten keine Schwierigkeiten aufweist. Der Gipfel ist in etwa zwei Stunden erreichbar. Besonders an stark frequentierten Tagen sollte man auf Steinschlag achten.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
332
Sonja Hochfellner aus Leoben | 01.10.2016 | 18:22   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.