17.10.2014, 19:35 Uhr

Ein Kulturviech auf neuen Wegen

In Stammtisch-Atmosphäre diskutierte das "Kulturviech" über die Quartier- und Zuschauer-Problematik.

Der Rottenmanner Verein "Kulturviech" konzipiert seine neue Zukunft.

"Sudan hilft nix - also ran an den Speck", unter diesem unausgesprochenen Motto, so könnte man meinen, stand am vergangenen Montag eine Pressekonferenz des Rottenmanner Vereines "Kulturviech" im Gasthaus Kofler. Und so berichtete man in gemütlicher Gesprächsrunde von der vergangenen Klausur in Linz, neuen Ideen und Produkten (ein Film über das Zusammentreffen mit Jazzlegende Amina Claudine Myers in New York oder das neue Kulturviech-T-Shirt). Auch zeigte man sich entschlossen die "Herbergsituation" in Rottenmann zu verbessern - unzureichend sei die Nutzung des Volkshauses geworden. An einem Neuausbau der Lokation wolle man in Zukunft arbeiten. Den Hauptteil des Abends verbrachten man allerdings damit, das neue Programm des Vereines zu präsentieren - und auf diesem Gebiet bleibt alles beim Alten: "Qualität vor Quantität" lautet nach wie vor die Vereinspolitik. So hat man auch für kommenden Winter Größen der Jazz- und Alternativmusik wie Adula ib Quadr, Ketil Bjornstad oder Iro Rantala verpflichtet.
Nähere Informationen zum Programm finden Sie auf: www.kulturviech.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.