09.06.2017, 15:07 Uhr

Ein Platz für Auszeitsuchende in St. Nikolai

Martina Hofmejer, Wolfgang Griesebner, Johann Glawogger, Erich Linhardt und Bürgermeister Werner Schwab (v. l.). (Foto: KK)

„Himmlisch urlauben“ - das ist ab sofort im Sölktal möglich.

Der Pfingstsonntag 2017 bekommt in der Pfarrchronik von St. Nikolai einen besonderen Platz. Der Generalvikar der Diözese Graz-Seckau, Erich Linhardt, kam zur Einweihung des generalsanierten Pfarrhofes. Begonnen wurde mit der festlichen Messe in der Kirche, mitgestaltet von Chorgemeinschaft und Musikverein. Pfarrer Johann Glawogger konzelebrierte und Diakon Wolfgang Griesebner assistierte.

Idealer Ort für Ruhe
Im Anschluss wurde zum Festakt vor dem Pfarrhof geladen. "Es sei keine Frage gewesen, als die Diözese das Projekt „himmlisch urlauben“ initiierte, einzusteigen", betonte Griesebner.
Die Chance, den Pfarrhof für die nächsten Generationen zu erhalten, war treibende Kraft für die einstimmige Befürwortung des Pfarrgemeinderates. In den ersten Stock wurden die „himmlisch urlauben“-Appartements „Nikolaus“ und „Hohensee“ eingebaut und für 40 Jahre an die dafür gegründete Tourismus GmbH der Diözese verpachtet. Das Erdgeschoß bleibt in pfarrlicher Nutzung. Ausnahme ist der gemeinsam nutzbare Meditationsraum mit Steingewölbe. Bürgermeister Werner Schwab würdigte das Engagement aller Beteiligten. Er hob besonders Susi Faßwald, Rudolf Pilz, Lorenz Menneweger, Hermann Lengdorfer sen. und Wolfgang Griesebner hervor. Die Geschäftsführerin von „himmlisch urlauben“ bezeichnete St. Nikolai als idealen Ort für Menschen, die eine Auszeit suchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.