22.05.2017, 08:30 Uhr

Geld regiert erneut die Ausseer-Welt

Zum vierten Mal tagten namhafte Persönlichkeiten aus der Medien- und Wirtschaftswelt im Ausseerland.

Vergangene Woche wurde die Region rund um den geografischen Mittelpunkt Österreichs, das Ausseerland, drei Tage lang zum sogenannten Medien.Mittelpunkt Ausseerland. In diesem Jahr drehte sich unter dem Motto "Wohin mit dem vielen Geld" alles um die Themen Kapital und Finanzen.

Diskutieren mit Kosmopoliten

Der Auftakt fand am Donnerstag in der Kohlröserlhütte am Ödensee statt. Nach einer Eröffnungsrede vom selbsternannten "Ausseer Kosmopoliten" Hannes Androsch, bei der unter anderem der verantwortungsbewusste Umgang mit Geld, aber auch der Wandel zum bargeldlosen Zahlungsverkehr besprochen wurden, kamen prominente Vertreter der Wirtschaft zusammen, um über aktuelle Themen in der Finanzwelt zu diskutieren. Mit dabei waren unter anderem Christoph Stadlhuber, der Geschäftsführer der Signa-Gruppe oder Gertrude Tumpel-Guggerell, die ehemalige Vizegouverneurin der Österreichischen Nationalbank. "Das Nachdenken über Geld ist wie das Nachdenken über die Liebe und Gott. Man kann wahnsinnig werden", sagt Hannes Androsch.

Über Startups und Kapital

Tags darauf fand der Kongress im Salzbergwerk Altaussee seine Fortsetzung. In der Barbarakapelle las Claudia Androsch, Schauspielerin und Tochter von Hannes Androsch aus dem Buch "Österreich: Die zerrissene Republik" vom Wirtschaftsjournalisten Hans-Peter-Siebenhaar.
Am Abend wurde erneut die Kohlröserlhütte zur Bühne von mehreren Podiumsdiskussionen. Hier unterhielten sich unter anderem die prominenten Journalisten Georg Ransmayr und Hans-Jürgen Jakobs über ihre kürzlich erschienenen Bücher. Darauf folgte eine Diskussionsrunde, in der neben dem Besitzer der Kohlröserlhütte, Rainer Stempkowski, auch der frühere Vorstandsvorsitzende der Bank Austria und jetzige Chief Risk Officer der Erste Bank, Willibald Cernko, zu Wort kamen. Neben anderen Themen standen vor allem Startups in Österreich im Fokus. "Wir müssen jungen Unternehmen einen Markt geben, der es ihnen ermöglicht, rauszugehen", sagt der Bank-Manager, der am österreichischen Kapitalmarkt Handlungsbedarf sieht.

Frühstücken mit Stepic

Bevor die Veranstaltung am Samstag zu Ende ging, lud man noch einmal zum Frühstück Grundlsee in den Gasthof Schraml. Dort stellte sich der ehemalige CEO der Raiffeisenbank International, Herbert Stepic, den Fragen vom Publikum und vom Journalisten Ernst Sittinger. Mitverantwortlich für die Organisation war auch der Tourismusverband Ausseerland. "Es ist für uns wichtig, Menschen in die Region zu bringen, die ihren Geist spüren. Man sollte nicht nur stolz sein auf große Künstler, die einst in der Region waren, sondern auch auf Menschen, die sich mit der Zukunft beschäftigen", sagt der Ausseer Tourismus-Chef Ernst Kammerer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.