24.11.2017, 18:00 Uhr

Naturschutz mit Tourismus verbinden

(Foto: Natur- und Geopark Steir. Eisenwurzen)

Die Naturparkbeherbergungs-Betriebe setzen auf Biodiversität als Alleinstellungsmerkmal.

Seit dem Jahr 2008 wurden in einem regionalen und steiermarkweiten Entwicklungsprozess mittlerweile rund 70 Hotels, Pensionen, Urlaub am Bauernhof-Betriebe und Privatzimmer-Vermieter zu Botschaftern der Naturparke qualifiziert. Sie sind das Gesicht des „Natururlaub“ in der Steiermark. Auch in der Steirischen Eisenwurzen befinden sich Beherbergungs-Betriebe, welche als Botschafter der Naturpark-Philosophie agieren. Sie versuchen das Bewusstsein für den Naturpark bei ihren Gästen zu verbreiten. Durch einen Aufenthalt in einem Naturparkbeherbergungs-Betrieb wird den Gästen klar vermittelt, dass ein Beitrag zur Erhaltung der Kulturlandschaft geleistet wird.

Gemeinsamer Workshop

Gastgeber und Mitarbeiter sind Experten für die Vermittlung von Naturführungen und Naturerlebnissen. Sie setzen nun verstärkt auf das Thema Biodiversität und Naturschutz. Im November kamen alle Beherbergungsbetriebe der Naturparkregion zum Sammelworkshop „Biodiversität und Tourismus“ zusammen, welcher im Rafting-Camp Palfau stattfand. Gemeinsame und erreichte Ziele wurden an diesem Tag aufgezeigt. Zudem wurde abgesteckt in welcher Art und Weise sich die Themen Naturschutz und Biodiversität am Betriebsfeld miteinbinden lassen. Fachliche Unterstützung gibt es hierfür durch ein Experten-Team, bestehend aus Biologen, Marketingfachkräften und der Biodiversitätsexpertin des Natur- und Geoparks Steirische Eisenwurzen. Den Abschluss des Workshop-Tages bildete der gemeinsame Besuch des GeoDorfes Gams, um einen Eindruck zu erlangen, wie Gäste dieses Naturjuwel wahrnehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.