14.11.2016, 13:38 Uhr

Naturschutzeinsatz in Moorgebieten

(Foto: KK)

Naturschutzeinsatz mit Flüchtlingen, Schülern, Freiwilligen, Experten und Praktikanten für den Scheckenfalter.

Im Laufe des Sommers konnten Spaziergänger einige Leute auf verschiedenen Moorflächen im Ennstal und Ausseerland beobachten. Die Kommunikation verlief auf verschiedensten Wegen: Rufe in Arabisch und Farsi, Erklärungen in Englisch und Deutsch.
Hier waren Menschen mit gemischten Hintergründen am Werk, die durch ein gemeinsames Ziel, den Naturschutz, zusammengebracht wurden. Der Naturschutzbund Steiermark, Bezirksstelle Ennstal-Ausseerland, organisierte im Rahmen des Leader-Projekts „Biotop-Pflege in Schutzgebieten“ zahlreiche Biotop-Pflegeeinsätze zur Verbesserung der Lebensräume des Goldenen Scheckenfalters im Ennstal und Ausseerland.

Der Natur zu Liebe
Der orange-gemusterte Tagfalter ist EU-geschützt und eine Besonderheit der heimischen Moore. Er braucht offene und artenreiche Moorwiesen, auf denen auch seine Futterpflanzen wachsen. Seine Gespinste und die Raupen brauchen den lila blühenden Teufelsabbiss oder den Schwalbenwurz-Enzian, während der Schmetterling den Nektar verschiedener Blüten benötigt. All dies findet er auf Moorflächen und den angrenzenden Wiesen, wie im Wörschacher Moor, dem Nagel-Moos, dem Obersdorfer Moor oder dem Ödensee-Moor in Bad Mitterndorf. In Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen, freiwilligen Helfern aus der Bevölkerung, Schülern, Experten und Praktikanten von den Österreichischen Bundesforsten, wurden junge Faulbäume und Birken abgezwickt, Fichten gesägt und aus dem Moor heraustransportiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.