03.04.2017, 08:30 Uhr

Täglich frisches Obst aus dem Garten

Betreuuerinnen, Eltern und Kinder freuen sich über das erfolgreich umgesetzte Projekt. (Foto: Kinderkrippe Irdning)

In der Kinderkrippe dürfen sich die Kleinen zukünftig über frisches Obst aus dem eigenen Garten freuen.

Die Pädagoginnen der Kinderkrippe Irdning legen viel Wert auf bewusste Ernährung ihrer Schützlinge. So wird etwa eine rein biologische Jause angeboten, die die Kinder mit ihren drei Betreuerinnen täglich gemeinsam zubereiten. Durch die Herstellung von selbstgemachtem Suppenpulver und Kräutersalz mit Zutaten aus den eigenen Hochbeeten, lernen sie, welche Arbeitsschritte es von der Aussaat über die Ernte bis hin zur Weiterverarbeitung braucht. Das soll den kleinen Genießern den besonderen Stellenwert und die Wertschätzung gegenüber eigener Produkte vermitteln.

Die Natur spüren

Wichtig ist den Verantwortlichen auch, bei den Kindern das Interesse für die Natur zu wecken beziehungsweise zu fördern. So wurde letzten Sommer im Garten der Kinderkrippe ein Barfußweg angelegt. Auf den verschiedenen Bodenmaterialien können die Mädchen und Buben durch Barfußlaufen unterschiedliche Sinneseindrücke und die damit verbundene Entspannung erleben. Zudem wird die Bewegungskompetenz gefördert.


Projekt erfolgreich umgesetzt

Vergangenen Freitag wurde nun ein weiteres Projekt erfolgreich umgesetzt:
Auf Initiative von Leiterin Martina Stieg und Petra Haslgrübler, Mitarbeiterin der Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein, selbst Mutter eines der Krippen-Kinder, haben sich einige Eltern zusammengefunden, um den Obstgarten der Krippe zu erweitern. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von einem weiteren Mitarbeiter der Forschungsanstalt, finanziert hat das Projekt die Gemeinde Irdning-Donnersbachtal. Zukünftig können sich die Kinder nun nicht nur über frische Äpfel und Kirschen freuen, auch die „Naschecke“, wo bereits Ribisel-, Apfelbeer- und Erdbeersträucher stehen, wurde um drei Heidelbeer- und zwei Himbeersträucher erweitert.
Vor allem aber das selbstgebaute Weidentipi sorgte für große Augen bei den Zwergen – ist es doch das perfekte Versteck für kleine Abenteurer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.