Halbzeit bei der Landesausstellung 2015

Annabergs Bürgermeisterin Petra Zeh freut sich über die positive Entwicklung durch die Landesausstellung.
2Bilder
  • Annabergs Bürgermeisterin Petra Zeh freut sich über die positive Entwicklung durch die Landesausstellung.
  • hochgeladen von Edwin Schmidberger

ANNABERG (es). Anders als in der Nachbargemeinde Mitterbach spürt man in Annberg eher den Tagestourismus, den die Landesausstellung ÖTSCHER:REICH mit sich bringt. Zwar gibt es auch Zuwächse bei den Nächtigungen, aber hier unterscheidet sich die Gemeinde Annaberg doch etwas von anderen Gemeinden in der Region.

Viel Tagestourismus
"Wir haben auffallend viele Gruppen bisher bei der Landesausstellung in Wienerbruck verzeichnet, erzählt Petra Zeh, Bürgermeisterin in Annaberg. "Viele Schulklassen und Gruppenreisen besuchten die Ötscherbasis, auch die Hitze im diesjährigen Sommer war kein Hindernis. Davon profitierten unsere Gastwirte rund um Annaberg. Sie sind auf Busse mit größerer Personenanzahl bestens vorbereitet, die z.B. das Mittagsessen in Annaberg gebucht hatten", erzählt Petra Zeh.

Viele neue Gäste
"Auffallend ist", so Petra Zeh, "das viele Gäste, die sich die Ausstellung ansehen, auch die Region kennenlernen wollen. Sie sind erst durch die Landesausstellung auf unsere Region aufmerksam geworden und haben bemerkt, wie viel unsere Gegend eigentlich zu bieten hat. Dieser positive Effekt wird sich auch in Zukunft bemerkbar machen".

Positive Resonanz
"Eigentlich erhält man fast nur positive Rückmeldungen. Zwar gibt es Kleinigkeiten zu verbessern, aber grundsätzlich erfährt man von den Gästen, dass sie die Region als sehr gastfreundlich empfinden, was uns natürlich sehr freut", hört man aus der Gemeindestube in Annaberg.

Bemühungen haben sich ausgezahlt
Wenn man zurückblickt, welche Anstrengungen in Annaberg und Wienerbruck unternommen wurden, um die Landesausstellung erst möglich zu machen, freut die Verantwortlichen der laufende Erfolg um so mehr. "Wir haben bereits 2002 überlegt, den See herzurichten, später angefangen, ihn auszubaggern. Und haben damit jetzt ein Juwel vor der Tür geschaffen. Die Ötscherbasis, die Haltestelle der Himmelstreppe, einfach Alles! Ohne die gemeinsamen Bestrebungen und Investitionen, die der Region zugute gekommen sind, wäre das nicht möglich gewesen", zeigt sich Frau Bürgermeister begeistert.
"Es war ein langer, intensiver und positiver Weg, der Erfolg, den wir in diesen Tagen erleben dürfen, freut uns natürlich sehr", so Bürgermeisterin Petra Zeh.

Annabergs Bürgermeisterin Petra Zeh freut sich über die positive Entwicklung durch die Landesausstellung.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen