01.02.2018, 10:38 Uhr

Sportliche Abfahrten in Mitterbach

MITTERBACH. Der Ausgangspunkt unseres Pistenchecks war diesmal die kleine NÖ Gemeinde Mitterbach am Erlaufsee. Auf zwei Etappen (4er-Sesselbahn Bodenbauer Express und 2er-Sessellift Gipfelbahn) geht es hier von Mitterbach (800m) hinauf auf die Gemeindealpe auf 1.626 Meter, wo sich auch das neue Terzerhaus befindet. Von hier aus hat man ein echt tolles Panorama über die Bergwelt Niederösterreichs und der Steiermark sowie den schönen Erlaufsee. 

Rasant geht’s zurück ins Tal 

Oben auf der Gemeindealpe angekommen und den Ausblick genossen geht es nun wieder in Richtung Tal. Hier kommen vor allem sportliche Skifahrer voll auf ihre Kosten, denn der erste Abschnitt bis zur Bergstation Bodenbauer Express geht über den anspruchsvollen Steilhang (schwarz) oder über den Gipfelhang (rot). Über den Rennhang und der Birkiabfahrt (beide rot) geht es dann wieder retour zum Ausgangspunkt in Mitterbach. Die Pisten präsentierten sich in einem perfekten Zustand und all jene, die längere Abfahrten am Stück lieben, haben ihre Freude an den gut 800 Höhenmetern!
Natürlich gibt es mit dem Birkiweg auch eine entsprechend leichte Umfahrung, aber wie der Name schon sagt ist es eben ein Weg und keine wirkliche Abfahrt. 

Abwechslung auf der Strecke 

Wer dazwischen Lust auf ein bisschen Abwechslung hat, wird auf der Gemeindealpe ebenfalls fündig. Der Snowpark bietet insgesamt 17 Elemente (Rails, Boxen und Kicker), an denen sich sowohl Anfänger als auch Fortgeschritte probieren können.
Für die Freunde des hohen Tempos wird eine eigene Speedstrecke mit Geschwindigkeitsmessung angeboten. Und am unteren Ende der Birkiabfahrt wartet dann noch die Funslope, wo man zum Schluss noch mit „Slopy“ abklatschen kann. 

Platzerl zum Einkehren 

Nach zahlreichen Auf- und Abfahrten war es dann aber auch mal Zeit für eine kleine Pause. Und da verschlug es mich in eine nette kleine Hütte, ins „s’Balzplatzerl“. Bei der Kombination aus urig und modern fühlt man sich auf Anhieb wohl. Für den kleinen Hunger zwischendurch entschied ich mich für eine Kaspressknödel-Suppe, die prompt originell serviert auf einem Holzunterteller auf dem Tisch landete. Eine richtig dunkle und kräftige Rindsuppe mit Fleisch und Wurzelgemüse – die Farbe anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber echt sehr gschmackig und würzig!!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.