Predigt von Rainer Haudum

Rainer Haudum ist Pastoralassistent in Leonding-Hart-St.Johannes und Ausbildungsbegleiter der Theologiestudierenden der Diözese Linz.

Guten Tag, ich will mein Leben zurück!?

Unser menschliches, unser zwischenmenschliches Leben ist zerbrechlich geworden. Unser Gemüt, die meiste Zeit in den eigenen vier Wänden eingeschlossen, ist in diesen Tagen leicht in Unruhe zu bringen. Die Emotionen gehen schnell hoch. Ich selbst werde schnell „grantig“. Corona fordert unser Gefühlsleben schonungslos heraus. Die längst überwundene Depression klingelt an der Tür. Ich winke ihr zu. Kontakt verboten.

„Ich will mein Leben zurück!“ Ein Wunsch, den viele haben? Vermutlich, ja, ein Wunsch, den viele haben! Menschen, die alleine leben, aber viele Sozialkontakte hatten, fällt jetzt sprichwörtlich die Decke auf den Kopf. Aber auch alte Menschen, die alleine sind, aber sich wöchentlich in der Kirche oder am Stammtisch im Wirtshaus getroffen haben, haben es schwer.

Ich will mein Leben zurück, das heißt bei nicht wenigen: Ich will meine Arbeit, mein Einkommen zurück. Für uns alle bedeutet es: Ich will meine gelebten Beziehungen zurück. Ich will rausgehen dürfen, ich will Menschen treffen, umarmen, gemeinsam lachen und all das tun, was schon fast wie aus einer lang vergangenen Zeit erscheint. Ich will mein Leben zurück!

Ich will sein Leben zurück! Im Evangelium vom letzten Sonntag (Joh 11,1–45) dreht sich scheinbar alles um Lazarus, auch wenn er kein einziges Wort spricht. Am Beginn der Handlung liegt er noch krank darnieder, doch dann stirbt er. Seine Schwestern wollen sein Leben zurück – und auch Jesus will sein Leben zurück. Er weckt ihn deshalb auf zu neuem Leben. Wer sich länger mit dem Text und dem ganzen Johannesevangelium beschäftigt, merkt, dass hier nicht einfach ein Wunder, eine Totenauferweckung vorliegt. Im gesamten Evangelium tritt Jesus schon als Auferstandener auf. Als einer, der das neue Leben schon hat. Nicht einmal vor seinem eigenen Tod hat er Angst.
Und doch werden wir hier – in einer Erzählung, in der es um die Auferstehung geht und die die ganze Größe Jesu demonstrieren will – fast von menschlichen Emotionen überrollt. Jesus freut sich, ist zwei Mal innerlich erregt, ist erschüttert, weint. Außerdem wird drei Mal erzählt, er hat(te) Lazarus lieb.
Ist das nicht ein klarer Hinweis, dass bei all der Rede um die Auferstehung und das Leben die Emotionen und die menschlichen Beziehungen eine wesentliche Rolle spielen?
Der Evangelist lässt Jesus sogar sagen: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Ein fernes Leben im Jenseits ist da nicht zuerst im Blick. Zuerst im Blick ist das Aufwachen, das Aufstehen und das Leben hier, das sich v.a. in menschlichen Beziehungen abspielt, wo Gefühle auftreten. Jesus sagt selbst, er weckt Lazarus auf. Lazarus hat es dringend nötig, aufgeweckt zu werden, aufzuwachen, aufzustehen, neu zu leben.

Will ich mein Leben zurück? Lazarus sagt nichts. Was will Lazarus? An ihm zeigt sich: Es braucht manchmal auch Mitmenschen, die uns oder andere aufwecken. Die Worte Jesu sind eindeutig. Er ruft laut: „Lazarus, komm heraus! Löst ihm die Binden!“ Lazarus wird aufgefordert, heraus aus seinem Grab zu kommen, aus seiner Situation, aus der er nicht mehr alleine rauskommen konnte. Es braucht Mitmenschen, die ihn rufen, die ihm die Binden lösen. Die Binden sind Bild für das, was ihn (uns) am Leben hindert.

Derzeit sind wir in Gefahr, uns nicht nur in unseren Wohnungen einzuigeln, sondern auch uns nur mehr mit uns selbst zu beschäftigen – samt unseren psychischen und emotionalen Zuständen. Gerade jetzt braucht es Menschen, die bei anderen die Binden lösen können. Die Binden, die man alleine nicht mehr wegbekommt. Binden lösen können wir am Telefon, Menschen anrufen, von denen wir wissen, dass ihnen das Alleinesein schwerfällt. Oder ihnen gut altmodisch einen Brief oder eine Postkarte schicken.

„Guten Tag, ich will mein Leben zurück!“ – Diese Liedzeile von „Wir sind Helden“ aus dem Jahr 2003 klingt wie frisch gesungen. „Tausche blödes altes Leben gegen neue Version“, hieß es dort, doch bald wird das alte Leben zurückgewünscht. Wir wollen uns unsere „neue Version“ („neue Normalität“) nicht lange ausmalen, wollen das alte Leben zurück. Doch könnte am Ende nicht auch ein Auf(er)stehen auf uns warten? Ein Leben, in dem wir uns lebendig fühlen in unseren Beziehungen und Gefühlen, bei unserem gemeinsamen Dasein, Weinen und Lachen?

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen