Update: Brutaler Überfall auf Gastwirt in Linz-Land wurde aufgeklärt

BEZIRK (red).  Aufgrund der Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Linz konnten die beiden Männer am 11. Juli 2018 festgenommen werden. Die beiden Beschuldigten zeigten sich bei den ersten Einvernahmen nicht geständig. Erst in einer weiteren Vernehmung zeigte sich der 25-Jährige voll geständig, gemeinsam mit dem 21-Jährigen den Raubüberfall verübt zu haben.

Raubbeute wurde im Bordell umgesetzt

Der 21-Jährige ist nicht geständig und bestreitet jede Tatbeteiligung. Die Raubbeute wurde von den beiden Männern noch am Morgen des Tattages in einem Bordell in Linz umgesetzt. Die Männer wurden in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Beitrag vom 30. Juni 2018

In der Nacht auf den 30. Juni spielten sich dramatische Szenen in einem Cafe im Bezirk Linz-Land ab.

Was war passiert? Eine Person vor seinem Lokal bemerkte der Wirt gegen 4 Uhr: Diese versteckte sich hinter einem Bistrotisch vor dem Eingang. Als der Gastronom nach draußen ging, und den Unbekannten ansprach, ging dieser – ohne Vorwarnung – auf den ihn los.

Gastwirt konnte sich ins Cafe retten

Dabei versucht der mit einer schwarzen Schimaske vermummte Täter dem Opfer die am Gürtel hängende Kellnerbrieftasche zu greifen. Dem Gastwirt gelang es zurück  ins Lokal zu kommen und er zog die Tür von innen zu.

Ein Komplize tauchte auf

Der erste Täter wurde von einer zweiten, ebenfalls maskierten Person unterstützt, wodurch es ihnen gelang, die Tür aufzureißen. Im Lokal kam es zu einer Rangelei mit den beiden Tätern, denen es schließlich gelang, die Kellnerbrieftasche zu entreißen und zu flüchten. Die beiden Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Eine sofortige Fahndung blieb vorerst ohne Erfolg.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen