Vom Spital zum Cup-Out

Sandra Martl legte sich für Keplinger Trau voll ins Zeug.
  • Sandra Martl legte sich für Keplinger Trau voll ins Zeug.
  • Foto: bewo
  • hochgeladen von Oliver Wurz

Traun-Trainer Ban kam vom Krankenhaus direkt auf die Trainerbank

TRAUN (red). Zwei große Aufgaben binnen 18 Stunden hatten die Trauner Handball-Ladies zu bewältigen. In beiden Matches schlugen sich Torfrau Jessica Guta und Co. gut, mussten aber zwei Niederlagen einstecken. Zuerst gab es ein 20:25 bei Perchtoldsdorf, dann folgte zuhause mit einem 17:26 das Out im ÖHB-Cup-Achtelfinale gegen A-Ligist Wiener Neustadt. Trainer Zoran Ban, der direkt vom Spital zum Match gekommen war, zeigte sich aber dennoch erleichtert. "Seit dem Cup-Sieg in Voitsberg ist der Knoten geplatzt. Wir können nun sogar mit A-Ligisten mithalten“, bilanzierte Ban nach dem Wochenende. Gegen Wiener Neustadt stand es in Minute 36 15:16. Dann schwanden ob der Doppelbelastung bei Topscorerin Jamina Kadiric (10 Tore) und Co. die Kräfte. Freitag und Samstag wartet das nächste „Doppel“ auf die Traun-Ladies: In der Landesliga geht es am Freitag (20:15) zu Verfolger Eferding, Samstag steigt zuhause (19:30 Uhr) das Topmatch gegen Hypo NÖ II.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen