Green Event zum Jubiläum
Bio Austria feierte 40 Jahre Bio-Verband in Österreich

Johannes Fankhauser (Leiter SektionLandwirtschaft, BMNT), Ferdinand Lembacher (Generalsekretär Landwirtschaftskammer Österreich), Hannes Tomic (Erster Obmann des Verbandes BIO AUSTRIA), Gertraud Grabmann (Obfrau BIO AUSTRIA), Ministerialrat Alois Posch (erster Leiter der 1989 gegründeten Abteilung Biologische Landwirtschaft im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft), Martin Kappel (Biobauer, Sprecher von BIO AUSTRIA Next Generation und Enkel des Gründungsmitglieds Franz Kappel), Andrä Rupprechter (Landwirtschaftsminister A.D.)
  • Johannes Fankhauser (Leiter SektionLandwirtschaft, BMNT), Ferdinand Lembacher (Generalsekretär Landwirtschaftskammer Österreich), Hannes Tomic (Erster Obmann des Verbandes BIO AUSTRIA), Gertraud Grabmann (Obfrau BIO AUSTRIA), Ministerialrat Alois Posch (erster Leiter der 1989 gegründeten Abteilung Biologische Landwirtschaft im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft), Martin Kappel (Biobauer, Sprecher von BIO AUSTRIA Next Generation und Enkel des Gründungsmitglieds Franz Kappel), Andrä Rupprechter (Landwirtschaftsminister A.D.)
  • Foto: Bio Austria
  • hochgeladen von Klaus Niedermair

1979 gründeten Bauern aus aus verschiedenen Bundesländern den „Verband organisch-biologisch wirtschaftender Betriebe Österreichs" – und damit einen Vorläufer des heutigen Bio-Verbandes BIO AUSTRIA. Die wurde nun mit einen eignen Green Event gefeiert.

ÖSTERREICH (red). Von Bio-Pionieren der ersten Stunde über die Biobauern aus ganz Österreich bis hin zu zahlreichen Wegbegleiter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Mehr als 350 Gäste waren nach St. Marien im Bezirk Linz-Land gekommen um die Entwicklung von Bio in Österreich zu feiern.

Hartnäckigkeit hat den Weg geebnet

„Der gemeinsame Einsatz der Pionierinnen und Pioniere des Bio-Landbaus, ihre Hartnäckigkeit und ihre Überzeugung haben den Weg geebnet für vieles, was heute als selbstverständlich erachtet wird. Der Zusammenschluss dieser Biobäuern zu einem Verband war das Fundament für die gute Entwicklung von Bio in Österreich, und ohne Verband hätte die Bio-Landwirtschaft wohl auch nicht die Anerkennung erfahren, die ihr heute weitgehend entgegengebracht wird", würdigte Gertraud Grabmann, Obfrau von Bio Austria, in ihren Begrüßungsworten die Rolle der Gründungsmitglieder des Bio-Verbandes.

Warum ein Green Event?

Ziel von Bio Austria war es eine Veranstaltung mit ökologischer, okönomischer und sozialer Nachhaltigkeit auszurichten. Aus diesem Grund wurde die Veranstaltung als "Green Event" zertifiziert

So verbrachte etwa ein Shuttle-Service die Gäste vom und zum Bahnhof in Linz. Neben klimaschonender Mobilität sind untere anderem die Verwendung von biologischen, saisonalen Lebensmitteln aus der Region, Abfallvermeidung und Barrierefreiheit Kriterien eines Green Events.

Ehrengäste gesichtet

Unter den zahlreichen Gratulanten befanden sich der Leiter der Sektion Landwirtschaft im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus,  Johannes Fankhauser, der Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreichs Ferdinand Lembacher sowie Landwirtschaftsminister a.D.  Andrä Rupprechter.

Andrä Rupprechter am Wort

„Das Zusammenwirken von Politik und Bio-Verband war eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Entwicklung der Bio-Landwirtschaft in Österreich gewesen sei“, betonte Andrä Rupprechter in seiner Laudatio. Er beleuchtete diesbezüglich in einer Rückschau einige Meilensteine - von der erstmaligen Festschreibung von Richtlinien zum biologischen Landbau im Österreichischen Lebensmittelbuch „Codex Alimentarius Austriacus“ Ende der 1980er-Jahre über die Etablierung der Abteilung für biologischen Landbau im Ministerium im Jahr 1989 bis hin zur Gründung des Bio-Dachverbandes Bio Austria im Jahr 2005.

Rupprechter weiter: „Bio Austria hat sich für mich immer als verlässlicher Partner mit hoher Kompetenz dargestellt. Gerade in Verhandlungen mit der Europäischen Kommission war es wichtig, dass der Verband seine Expertise eingebracht hat. Ohne Zweifel, Bio Austria eine wesentliche und professionelle Vertretung für die Biobäuerinnen und Biobauern in Österreich."

Wesentlich Rolle bei der Bildung und Beratung von Biobauern

Die gute Zusammenarbeit mit dem Bio-Verband hinsichtlich der Weiterentwicklung der Bio-Landwirtschaft und hob die wesentliche Rolle von Bio Austria in der Bildung und Beratung von Biobauern hob auch Johannes Fankhauser, Sektionsleiter Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, hervor.

Darüber hinaus nannte Fankhauser Maßnahmen seitens der Politik, die zur Stärkung des Bio-Landbaus in Österreich geführt haben, und die 2001 in das erste Bio-Aktionsprogramm des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gemündet sind. Dieses stellt eine konkrete Willenserklärung dar, die biologische Landwirtschaft und ihre Erzeugnisse zu fördern.

Fakten zu Bio in Österreich:

In Österreich werden derzeit 25 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche von 21 Prozent der bäuerlichen Betriebe biologisch bewirtschaftet. Österreich hat damit im EU-Vergleich nach wie vor den höchsten Bio-Anteil in der Landwirtschaft. Erst vor wenigen Tagen wurde dies durch aktuelle Eurostat-Daten untermauert, die allerdings auch zeigen, dass andere europäische Länder, wie etwa Estland und Schweden, ihren Bio-Anteil in den letzten Jahren sehr ambitioniert ausbauen.

Der jährliche Umsatz mit Bio-Lebensmitteln über alle Bereiche (Lebensmitteleinzelhandel, Direktvertrieb, Gastronomie und öffentliche Verpflegung u.a.) liegt in Österreich derzeit bei 1,9 Milliarden Euro.

Details zu Bio Austria

Bio Austria ist das Netzwerk der österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern. Als größter Bio-Verband in Europa repräsentiert BIO AUSTRIA die österreichische Bio-Landwirtschaft und vertritt die Interessen der Biobäuerinnen und Biobauern - mit 13.500 Mitgliedern und mehr als 400 Partnerunternehmen in der Wirtschaft. Nähere Informationen unter www.bio-austria.at

Talschluss
2 Video 20

Urlaub in Österreich
Saalbach Hinterglemm - Home of Lässig

Sommer in Saalbach  Vielfältig - Lässig - AktivAtemberaubende Bergkulissen grüßen in Saalbach Hinterglemm bereits in der Morgensonne und lassen voll Vorfreude den Wanderrucksack schultern. Auf geht's, denn es warten 400 km Wanderwege für entschleunigende Touren und anspruchsvolle Weitwanderungen, beeindruckende Gipfelsiege oder genussvolle Panoramarunden. Sechs Sommerbahnen in Saalbach Hinterglemm ermöglichen einen schnellen Start in den Wandertag und bringen Naturliebhaber direkt hinauf zum...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gerhard Monitzer

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen