24.12.2017, 14:07 Uhr

„Feuerfrei“ in die Festtage eintauchen

Die Zeit ohne Brandgefähr genießen. (Foto: Yakobchuk/panthermedia)

Bezirksfeuerwehrchef Helmut Födermayr mit Tipps für den Umgang mit Kerzen bis hin zum Feuerwerk.

BEZIRK (nikl). Alle Jahre wieder erhellen offene Flammen die Advent- und Weihnachtszeit. Dennoch birgt der helle Kerzenschein einige Gefahren in sich: Die Brandgefahr ist in der Adventzeit höher als sonst. „Wichtig: Bei der Verwendung von Kerzen bitte Abstand zu anderen Gegenständen einhalten. Darüber hinaus sollte man für unbeaufsichtigte Momente oder bei Familienfeiern Löschmittel zur Verfügung stellen“, sagt Helmut Födermayr, Bezirksfeuerwehrkommandant.

Friedenslicht mit Vorsicht genießen


Der Experte rät dabei zu einem Schaumlöscher oder zum guten alten „Kübel“ gefüllt mit Wasser. Auch die Verwendung des Friedenslichtes ist für Födermayr mit „Gefahren“ verbunden: „Viele Linz-Landler lassen das Friedenslicht auch in der Nacht brennen. Dabei sollte man dieses dann in einen Kochtopf stellen beziehungsweise für eine sichere Unterlage sorgen, Metall oder Keramik.“

Wichtig: Die Freiwillige Feuerwehr – Notruf 122 – rufen

Bei der Verwendung von Feuerwerk hat der oberste Feuerwehrmann einen Tipp: „Genormtes Feuerwerk verwenden und den Platz zum Abschuss bei Tageslicht aussuchen.“ Sollte dennoch etwas rät Födermayr: „Im Brandfall den ersten Löschversuch starten und den Notruf an die Feuerwehr absetzen. Auch wenn der eigene Löschversuch erfolgreich war, ist es wichtig, dass die Freiwillige Feuerwehr die Nachbereitung macht.“

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.