24.11.2017, 07:47 Uhr

Kematen: Bellende Hundin rettete Ehepaar das Leben

Das „Foto des Tages“: Der tierische Lebensretter gemeinsam mit Einsatzkräfen der Freiwilligen Feuerwehr. (Foto: FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR)

Gegen 00.45 Uhr warnte „Gini“ – am 24. November 2017 – seine Besitzer mit lautem Bellen vor der drohenden Gefahr.

Zu diesem Zeitpunkt brannte es bereits auf dem landwirtschaftlichen Objekt in der Gemeinde Kematen an der Krems  .

Rettung in letzter Sekunde

Durch das Bellen geweckt, stellte das Ehepaar sofort fest, dass ihr Schlafzimmer stark verraucht war und aus einem Türspalt weiterhin schwarzer Rauch eintrat.
Den beiden gelang es in letzter Minute noch den Bauernhof zu verlassen und die Feuerwehr zu alarmieren.

70 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Die Feuerwehren Achleiten, Kematen/Krems und Gerersdorf/Schachen, welche mit ca. 70 Mann ausgerückt waren, konnten den Brand in der Küche rasch lokalisieren und ablöschen.
Das Ehepaar blieb unverletzt, wurde aber zur Kontrolle ins UKH Linz eingeliefert. Verletzte Tiere gab es keine.

Techniker Defekt als Auslöser

Obwohl der Brand auf die Ausbruchsstelle beschränkt blieb, entstand im Wohnbereich durch den Brandrauch erheblicher Sachschaden. Als Brandursache konnte vom Brandursachenermittler ein technischer Defekt an einem Küchengerät festgestellt werden. Brandstiftung oder eine fahrlässige Herbeiführung des Brandes kann ausgeschlossen werden. Die genaue Schadenssumme steht noch nicht fest.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.