02.05.2018, 22:23 Uhr

Traun: Aufmerksame Nachbarn wurden zu Lebensrettern

(Foto: Florian Kollmann)

Die Lagerung von Altholz auf dem Dachboden des Hauses wurde eine Trauner zum Verhängnis.

TRAUN (red). Über eine enge Luke wollte der Mann am Mittwochabend, 2. Mai, von außen auf den Dachboden klettern. Leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen wenig später weder vor, noch zurück.

Rettung ohne Hilfe der Feuerwehr unmöglich

Aufmerksamen Nachbarn ist die – einige Zeit später – noch immer offenstehende Haustüre aufgefallen, worauf sie Nachschau hielten und den Bewohner im Dachboden fanden. Das eingetroffene Rote Kreuz alarmierte in der Folge die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Traun, da die Rettung des Patienten aus der engen Dachbodenluke sonst unmöglich gewesen wäre.

Teamwork der Blaulichtorganisationen

Auf einem „Spineboard“ genannten speziellen Rettungsbrett wurde der Patient schonend gelagert und schließlich in Teamwork aus Feuerwehr, Rotem Kreuz und Polizei aus dem Dachboden gerettet. Er wurde zur weiteren Behandlung mit der Rettung ins Krankenhaus verbracht.

„Nachbarn diese schnelle Rettung zu verdankt“

Für Einsatzleiter Florian Kollmann war klar, dass „der Patient seinen aufmerksamen Nachbarn diese schnelle Rettung zu verdanken hat, sie haben absolut richtig reagiert. Durch das tolle Teamwork der Einsatzkräfte konnte er rasch aus der misslichen Lage gerettet werden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.