Treffen für Menschen mit Zwängen

Menschen, die unter einem Waschzwang leiden, müssen oft stundenlang ihre Hände waschen – bis sie bluten.
  • Menschen, die unter einem Waschzwang leiden, müssen oft stundenlang ihre Hände waschen – bis sie bluten.
  • Foto: Reicher/Fotolia
  • hochgeladen von Nina Meißl

Rund 200.000 Menschen in Österreich leiden an einer Zwangsstörung. Sie müssen einen Kontrollvorgang mehrmals, manchmal stundenlang, wiederholen, um sicher zu sein, dass etwa das Bügeleisen auch wirklich abgedreht ist. Dabei werden verschiedene Zwangshandlungen unterschieden. Es gibt Kontrollzwänge, Wasch- und Reinigungszwänge, Ordnungs-, Wiederholungs-, Zähl- sowie Sammel- und Hortzwänge.

Exit sozial organisiert in jeder ungeraden Kalenderwoche Treffen für Betroffene und deren Angehörige. Das erste Treffen im neuen Jahr findet am 16. Jänner ab 18 Uhr im Fachambulatorium der OÖGKK in der Garnisonstraße 1a statt.

Autor:

Nina Meißl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.