Vorsicht: In der Kälte steigt der Blutdruck

Bei kalten Temperaturen sollten Betroffene regelmäßig ihren Blutdruck kontrollieren.
3Bilder
  • Bei kalten Temperaturen sollten Betroffene regelmäßig ihren Blutdruck kontrollieren.
  • Foto: Gina Sanders/Fotolia
  • hochgeladen von Nina Meißl

Erkältungskrankheiten und grippale Infekte gehören zum Winter. Doch die kalte Jahreszeit kann auch bei Herz-Kreislauf-Problemen gefährlich sein. "Die Kälte ist eine Belastung für den Körper. Auch gesunde Menschen reagieren darauf mit einem höheren Blutdruck. Für einen Gesunden ist das nicht problematisch. Menschen mit erhöhten Blutdruckwerten sollten jedoch besonders vorsichtig sein", rät Clemens Steinwender, Vorstand der Klinik Interne 1 am Kepler Universitätsklinikum. Bluthochdruck entsteht dadurch, dass sich Gefäße zusammenziehen und dadurch nicht mehr so elastisch sind. Dadurch hat das Blut weniger Platz im Kreislauf, der Druck steigt. "Der Körper reagiert auf Kälte, indem sich die Gefäße zusammenziehen. Dadurch kann der Kältereiz für vorbelastete Menschen zur Gefahr werden."

Unerkanntes Leiden

Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie einen erhöhten Blutdruck haben. Normal sind Werte von 120/80 Millimeter Quecksilbersäule, krankhaft gilt ein Blutdruck bei Werten von 140/90 mmHg. "Bluthochdruck ist vor allem eine Erkrankung des Alters. Es gibt aber auch viele Jüngere zwischen 40 und 60 Jahren, die eine Neigung aufweisen oder bereits an Bluthochdruck leiden. Dieser äußert sich etwa in einem Gefühl der Unruhe, in häufigen Kopfschmerzen bzw. einem Pochen im Kopf sowie Schwindelgefühl. Betroffene haben auch oft das Gefühl, ihren eigenen Herzschlag bzw. das Fließen des Blutes verstärkt zu hören oder zu spüren", erklärt Steinwender. Bluthochdruck kann zur Herzenge oder Angina pectoris sowie im schlimmsten Fall zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen.

Warm einpacken und Kreislauf trainieren

Der Experte empfiehlt Betroffenen, an kalten Tagen regelmäßig selbst den Blutdruck zu messen. Wenn er ansteigt, sollte man mit dem Arzt sprechen und gegebenenfalls die Dosierung der Medikamente verändern. Allerdings bedeute das nicht, dass Bluthochdruckpatienten bei Kälte nicht mehr ins Freie sollten: "Regelmäßige Aufenthalte im Freien mit leichter körperlicher Betätigung können die negativen Folgen der Kälte dämpfen. Es empfiehlt sich, mit Ausdauerbewegung, wie etwa Spaziergängen, das Kreislaufsystem zu trainieren." Allerdings sollte man sich dabei warm anziehen. "Der größte Fehler ist etwa, sich beim Schneeschaufeln nur leicht anzuziehen, weil einem dabei sowieso warm wird. Durch die Anstrengung und die Kälte wird der Körper doppelt belastet", so der Primar.

Autor:

Nina Meißl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.