"Alles ist magisch"

Enyer Ruiz ist haupberuflich Tänzer in Linz.
3Bilder
  • Enyer Ruiz ist haupberuflich Tänzer in Linz.
  • hochgeladen von Sophia Jelinek

„Aufstellung, bitte, wir starten einen Durchgang“ – eine Stimme dringt durch die Lautsprecher, die entlang der Lände aufgebaut sind. Etwa 50 Menschen mit einem merkwürdigen Kopfschmuck sammeln sich vor der Person mit dem Lautsprecher und stellen sich in mehreren Reihen auf. Die Sonne strahlt auf die Donaulände und lässt das Grün der Wiese leuchten. Passanten tummeln sich rund um die Linzer Sandburg bis hin zum Lentos Kunstmuseum – mit Blick Richtung Donau. Denn dort arbeiten Kräne, die schwere Stahlträger heben, Konstruktionen von links nach rechts platzieren, und die Personen mit dem seltsamen Kopfschmuck stehen davor. Es sind die Statisten der Linzer Klangwolke. Ein paar Wochen vor dem Event konnten sich Interessierte ab 18 Jahren als Statist der Klangwolke bewerben – Voraussetzung: keine Höhenangst und ein Gespür für Rhythmus.

Magie über der Donau

Spektakuläre Lichtshows, tolle Akrobaten und Musik, die Gänsehaut bereitet. Alles in allem ist die Klangwolke ein Schauspiel, das man nicht so schnell vergisst und einen in Staunen versetzt. Neben den Beteiligten von "La Fura dels Baus" waren auch bis zu 90 Statisten an der Produktion beteiligt. Gründe, warum sich Leute beworben haben, waren unter anderem die Arbeit in der Luft: „Die Chance, in 50 Metern Höhe über der Donau zu Musik zu schweben, bekommt man nicht alle Tage, deswegen habe ich mich als Statist beworben“, sagt Veronika Rinnerbauer, die in ihrer Freizeit viel klettert. Auch sie hat diesen etwas seltsamen Kopfschmuck auf, genau wie die anderen. Enyer Ruiz, von Beruf Tänzer und ebenfalls Statist, erzählt, dass der Kopfschmuck zu der Figur „Human Net“ gehört. Dort sind ein Teil der Statisten mit Seilen an einem Stahlträger befestigt und müssen in der Höhe Figuren machen – ein menschliches Netz bilden. Für Enyer ist es nicht die erste Klangwolke, an der er beteiligt ist: „Ich war letztes Jahr schon dabei. Es ist einfach ein besonderes Event, alles ist magisch.“ – „Aufstellung, bitte, wir starten jetzt den Durchgang“, ertönt noch mal die Stimme.

Das menschliche Netz

Die Statisten müssen sich aufstellen, die Probe beginnt. Gurte werden an Seile geschnallt, der Stahlträger mit den Statisten daran hebt sich langsam, die ersten Füße verlassen den Boden. In wenigen Augenblicken ist das menschliche Netz in der Luft, die Statisten strecken Arme und Beine aus, strecken sie nach links, dann nach rechts. Laute Musik dröhnt aus den Lautsprechern, Passanten zücken die Smartphones, um das Schauspiel zu filmen. Die Münder der Leute stehen offen vor Erstaunen.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen