Staatspreis für Rosenbauer
Das Feuerwehrauto der Zukunft

Der Rosenbauer RT ist das erste E-Feuerwehrfahrzeug der Welt. Für Hochleistungseinsätze verfügt der RT über einen Range Extender, der die Akkus im laufenden Betrieb wieder auflädt.
3Bilder
  • Der Rosenbauer RT ist das erste E-Feuerwehrfahrzeug der Welt. Für Hochleistungseinsätze verfügt der RT über einen Range Extender, der die Akkus im laufenden Betrieb wieder auflädt.
  • Foto: Rosenbauer
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Österreichs führender Feuerwehr-Ausrüster Rosenbauer gewinnt mit dem E-Feuerwehrauto „Revolutionary Technology“ den Staatspreis 2021 für Innovation.

ÖSTERREICH/LEONDING. Das weltweit erste E-Feuerwehrauto heißt „Revolutionary Technology“, abgekürzt RT. Dafür erhält der oberösterreichische Feuerwehr-Ausrüster Rosenbauer den diesjährigen Staatspreis für Innovation aus den Händen von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

„Ein tolles Projekt, das wirklich in puncto Nachhaltigkeit glänzt", so die Ministerin. "Rosenbauer setzt bei diesem Fahrzeug konsequent auf neue Technologien und öffnet den Feuerwehren damit den Weg in die digitale Zukunft." Rosenbauer schätzt das weltweite Marktvolumen für dieses Modell und vergleichbare Technologien auf rund 3.200 Fahrzeuge bis 2030, in Europa könnten 2025 bereits 700 bis 800 derartige Fahrzeuge im Einsatz sein.

Aus den Händen von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck erhielt Rosenbauer-Chefproduktentwickler Markus Schachner den Innovations-Staatspreis 2021.
  • Aus den Händen von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck erhielt Rosenbauer-Chefproduktentwickler Markus Schachner den Innovations-Staatspreis 2021.
  • Foto: Rosenbauer
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Ein revolutionäres Feuerwehrauto

Der Rosenbauer RT zeigt wie das Feuerwehrfahrzeug der Zukunft aussehen wird. Durch den Wegfall des Verbrennungsmotors und damit des konventionellen Antriebsstranges konnten die Entwicklungsingenieure eine hoch funktionelle Fahrzeugarchitektur umsetzen. Der RT ist ein Einsatzfahrzeug aus einem Guss, das aufgrund des Elektroantriebs mit hoher Fahrdynamik aufwartet. Durch sein absenkbares Allradfahrwerk mit Einzelradaufhängung und Hinterachslenkung verfügt der RT über ausgezeichnete Fahreigenschaften in jedem Terrain.

Dazu gibt es moderne Assistenzsysteme wie elektronische Außenspiegel. Am Einsatzort lässt sich der RT so weit absenken, dass die Ausrüstung vom Boden entnommen werden kann. Die Sitze im Cockpit sind nach innen drehbar und die Crew im Mannschaftsraum sitzt großteils an den Fahrzeugseiten. So ergibt sich eine Konferenz-Sitzanordnung ergibt, wodurch Einsatzbesprechungen wind- und wettergeschützt im Fahrzeug stattfinden können.

Vollelektrischer Betrieb

Mit dem RT fahren Feuerwehren vollelektrisch und lokal emissionsfrei in den Einsatz. Zusätzlich wird Feinstaub verhindert, weil das Feuerwehrauto über die Antriebsmotoren Energie rekuperiert. Das schont vor allem im urbanen Raum mit vielen Einsatzfahrten die Umwelt. An der Einsatzstelle wiederum werden Abgasemissionen und Lärmpegel gesenkt, weil die Energie für Beleuchtung und technische Geräte aus den Hochvolt-Energiespeichern kommt. Als "eiserne Reserve" wurde dem RT für Langzeiteinsätze und Hochleistungsbetrieb ein Verbrennungsmotor als Range Extender eingebaut, der die batterieelektrische Reichweite stark erhöht.

Die Berliner Feuerwehr testet den RT aktuell im Regelbetrieb: Mehr als 90 Prozent ihrer Einsätze können ausschließlich batterie-elektrisch abgearbeitet werden. Pro Jahr ergibt sich so eine CO2-Einsparung von rund 14 Tonnen - pro Feuerwehrauto wohlgemerkt.

Drahtloser Steuerstand

Sämtliche Fahrzeugfunktionen, von der Beleuchtung bis zur Löschtechnik, können über ein zentral im Armaturenbrett verbautes 17-Zoll-Display angesteuert werden. Für die Vernetzung an der Einsatzstelle sorgt ein abgesichertes WLAN, das zur kabellosen Steuerung von Robotern, Drohnen und anderem elektrischem Equipment genützt werden kann. Das macht den RT für alle Katastrophenschutz- und Blaulichtorganisationen interessant.

„Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung und sehen darin eine Bestätigung unserer vor rund zehn Jahren begonnenen Entwicklungsarbeit an diesem Fahrzeug“, sagt Markus Schachner von Rosenbauer. „Der RT vereint alles, worauf es im Feuerwehreinsatz der Zukunft ankommt: eine hoch ergonomische Fahrzeugarchitektur, einen emissionsarmen Antrieb, ein innovatives, weitgehend digitalisiertes Bedienkonzept und umfassende Konnektivität.“

Der RT kann universell ausgerüstet werden und ist weltweit auch in Zukunft einsetzbar.
  • Der RT kann universell ausgerüstet werden und ist weltweit auch in Zukunft einsetzbar.
  • Foto: Rosenbauer
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Technische Daten (RT Berlin):
Batteriekapazität: 2 x 66 kWh
Antriebsleistung: 360 kW (max.)
Range Extender: 200 kW

Antrieb: Allradantrieb über zwei achszentrale Elektromotoren
Fahrwerk: Einzelradaufhängung mit Luftfederung und wählbaren Fahrniveaus
Hinterachslenkung zuschaltbar (optional)

Fahrassistenzsysteme: EBS, ESP, ADM
Abmessungen: 7.600 x 2.350 x 2.900 mm
zul. Gesamtgewicht: 18.000 kg

Besatzung: 1 + 6
Einbaupumpe: N25 (FPN 10-2000)
Druckzumischsystem + CAFS
Löschmittel: 1.200 l Wasser + 100 l Schaummittel

Infos: www.staatspreis.at



Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen