Internationale Auszeichnung „INSP Award 2018“ für die Straßenzeitung Kupfermuckn

Die Kupfermucknredaktion freut sich über den INSP Award beste Kampagne weltweit 2018
5Bilder
  • Die Kupfermucknredaktion freut sich über den INSP Award beste Kampagne weltweit 2018
  • hochgeladen von Heinz Zauner

Die Straßenzeitung Kupfermuckn erhielt den internationalen „Award für die beste Kampagne einer Straßenzeitung“ weltweit des INSP – International Network of Streetpapers - bei der jährlichen Konferenz am 23. August in Glasgow.

INSP vereinigt über 100 Straßenzeitungen in 34 Ländern und in 24 Sprachen mit 5 Millionen Lesern weltweit. Bei der jährlichen Konferenz werden in mehreren Kategorien (Bestes Foto, Beste Titelseite, ...) die Auszeichnungen „INSP-Award“ durch eine internationale Jury vergeben.

„Du bist da verboten!“ Kupfermuckn-Kampagne gegen Vertreibung aus dem öffentlichen Raum – ein Kulturprojekt im Rahmen von „LINZimPULS 2017“

Die Straßenzeitung Kupfermuckn setzte sich - zwischen September 2017 und Frühjahr 2018 - durch verschiedene Schwerpunkte und Events mit dem Thema Öffentlichkeit und Verdrängung auseinander. Highlight der Kampagne war der „Poetry Slam - Öffentlicher Raum und Vertreibung“ im Februar mit Gästen von Straßenzeitungen aus sieben Städten. Über das Jahr wurden in einer laufenden Schreibwerkstatt mit der Schriftstellerin Dominika Meindl die Erfahrungen ausgegrenzter Menschen und Obdachloser für die Kupfermuckn gesammelt. Mehrere Aktionen zur Rückeroberung des öffentlichen Raumes wie der „Linzer Ämtermarathon 2018“ und zahlreiche soziale Stadtführungen mit dem Titel „Gratwanderung durch das obdachlose Linz“ fanden große Resonanz.

Große Auszeichnung auch anlässlich des 35 Jahres Vereinsjubiläums

„Verdrängung bedeutet nicht die Überwindung von Armut und sozialer Ausgrenzung, sondern dass diese oft an anderen Orten komprimiert auftritt, wie die von der Politik und den Medien oft geäußerte Bezeichnung „sozialer Hotspot“ aufzeigt. Die Kupfermuckn kürt daher das Wort „sozialer Hotspot“ zum „Unwort“ des Jahres“ meint Chefredakteur Heinz Zauner. „Der Gewinn des INSP-Awards ist für uns auch eine große Auszeichnung anlässlich des 35-Jahres Jubiläums unseres Vereines Arge für Obdachlose. Der Verein ist ein Pionier der Wohnungslosenhilfe in Oberösterreich und bietet integrative Hilfen zum Wohnen und Beschäftigung in Linz und Delogierungsprävention im Mühlviertel an.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen