Neues Bündnis
Klimaallianz OÖ fordert "umgehenden Klimaschutzplan"

Auch die "Fridays for Future Linz" (Bild) sind Teil der neu gegründeten Klimaallianz OÖ, die der Landespolitik in Sachen Klimapolitik Druck machen möchte.
  • Auch die "Fridays for Future Linz" (Bild) sind Teil der neu gegründeten Klimaallianz OÖ, die der Landespolitik in Sachen Klimapolitik Druck machen möchte.
  • Foto: Baumgartner/BRS
  • hochgeladen von Andreas Baumgartner

Der Klimaschutz darf in Oberösterreich „nicht auf die lange Bank geschoben werden“ – so der dringende Appell der Klimaallianz OÖ. Das neue gegründete Bündnis will der Landespolitik in Sachen Klima streng auf die Finger schauen.

LINZ. Vor mittlerweile fünf Jahren unterzeichneten 196 Staaten und der Europäische Union bei der UN-Konferenz in Paris das Klimaschutz-Abkommen. Bis zum damals gemeinsam gesetzten Ziel, die maximale Temperatur-Erhöhung der Erdatmosphäre auf 1,5 Grad zu begrenzen, hat die Staatengemeinschaft noch viel zu tun.

CO2-Emissionen in OÖ gestiegen

„Trotz Unterzeichnung des Pariser Abkommens sind in Österreich und auch in Oberösterreich die CO2-Emissionen seit 2015 nicht gesunken, sondern weiter angestiegen“, so die Klima-Allianz Oberösterreich. Der im Oktober gegründete Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen fordert die Landesregierung dazu auf „umgehend einen Klimaschutzplan vorzulegen“, der im Einklang mit den Pariser Klimazielen steht.

"Haben deutlich weniger Zeit"

Neben konkrete CO2-Reduktionszielen fordert die Klimaallianz OÖ auch einen Maßnahmen-Katalog, dessen Nichteinhaltung auch sanktioniert werden müsse. Die Vorgabe der Bundesregierung lautet, bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen. "Studien zeigen, wir haben dafür deutlich weniger Zeit", sagt Martin Hoffmann von den Scientists for Future. "Wir steuern in eine unumkehrbare Heißzeit", weist der Physiker der Johannes Kepler-Universität daraufhin, dass ein Großteil der verwendeten Energie in OÖ immer noch aus Kohle, Öl und Gas kommt. Künftig will das Netzwerk vor allem auf den neu gegründeten oberösterreichischen Klimarat einwirken und damit garantieren, dass das Land hier nicht "nur Marketing betreibe, dass für das Klima eh etwas getan werde", so Josef Winter von den ParentsForFuture.

Bisher vierzehn Mitglieder

Die Klimaallianz sieht sich in ihrer Entstehungsnussphase. "Für 2021 ist geplant möglichst viele Unterstützer und Partner für die Allianz zu gewinnen", so Stefan Amatschek von den ParentsForFuture. 14 Vereine und Institutionen aus Oberösterreich haben sich der Allianz bisher angeschlossen. "Jeder Organisation aus der Zivilgesellschaft, alle Vereine, die ein glaubhaftes Interesse an Umwelt und Klimaschutz haben", seien willkommen, sagt Winter. Für Firmen sei man genauso offen, wolle aber "keine Lobby sein". 

20 Millionen Euro für den Klimaschutz

Unter den bisherigen Mitgliedern sind etwa die Fridays for Future Linz, das Klimavolksbegehren Oberösterreich oder die Radlobby OÖ. Im, am heutigen Donnerstag im Landtag beschlossenen, Milliarden-Corona-Hilfspaket, dem sogenannten Oberösterreich-Plan, seien "mickrige 20 Millionen Euro für den Klimaschutz und kein einziger Euro für den Radverkehr vorgesehen", so Gerhard Fischer, Sprecher der Radlobby OÖ. Niklas Eskate von der Extinction Rebellion Oberösterreich sieht das Bündnis als essenziellen Schritt um das Minimalziel einer maximalen Erderwärmung von 1,5 Grad zu erreichen. „Wir dürfen uns nicht täuschen lassen, wenn wir jetzt aus dem Fenster hinaussehen. Es sind noch viel mehr Anstrengungen nötig um die Winterlandschaft, die wir gewöhnt sind, auch in Zukunft in Oberösterreich zu haben", so Winter.

Erste gemeinsame Aktion am Jahrestag von Paris

"Das Wirtschaftswachstum ist Stadt und Land immer noch wichtiger als die Zukunft der jungen Menschen", erwartet sich Katja Hufnagl mit der Klimaallianz noch stärker als bisher auf politische Entscheidungsträger einwirken zu können. Um darauf aufmerksam zu machen, dass seit Paris in OÖ zu wenig geschehen sei, rufen die "Fridays" am 11. Dezember zu einer Corona-konformen Kundgebung vor dem Landhaus auf. Dabei sollen Einzelpersonen Kerzen abstellen, die dann darauf von den AktivistInnen zu einem Schriftzug geformt werden sollen. Tags darauf plant dann auch die Klimaallianz eine erste gemeinsame Aktion.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen