Luftqualität wird besser, aber Römerberg bleibt Sorgenkind

Beim Römerbergtunnel werden die Grenzwerte nach wie vor deutlich überschritten.
  • Beim Römerbergtunnel werden die Grenzwerte nach wie vor deutlich überschritten.
  • Foto: LinzWiki/Wirthi
  • hochgeladen von Stefan Paul Miejski

Der Bericht über die Luftqualität in OÖ im Jahr 2017 liegt vor: Die Bilanz ist über weite Bereiche gut – auch dank guter Witterung im zweiten Halbjahr. Der langjährige Trend der Belastung durch Luftschadstoffe von 2003 bis 2017 verbessert sich Schritt für Schritt, allerdings bei Feinstaub PM10 deutlicher und schneller als bei Stickstoffdioxid NO2. Bei diesem ist akuter Handlungsbedarf gegeben, vor allem beim Römerbergtunnel. Ein Maßnahmenpaket als Grundlage einer Entscheidung von Landes- und Stadtpolitik ist derzeit in Erarbeitung. Die wichtigsten Maßnahmen für die Erfolge der Luftsanierung sind Emissionsverringerungen bei der Großindustrie und die Umsetzung der Energiewende mit dem Ausstieg aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas. Aber auch die gesetzten Maßnahmen („Luft 100er“ und LKW Fahrverbot für Ur-alt LKWs) rund um die Messstelle A1/ Enns-Kristein zeigen deutliche Erfolge. Nun gilt es, auch die verbleibende Baustelle Linz/ Römerbergtunnel – mit dem Hauptverursacher „Verkehr“ – zu sanieren", sagt Landesrat Rudi Anschober.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen