Pflasterspektakel: Junges Programm und mehr Sicherheit

300 Artisten aus 32 Nationen zeigen ihr Können beim Pflasterspektakel.
3Bilder
  • 300 Artisten aus 32 Nationen zeigen ihr Können beim Pflasterspektakel.
  • Foto: FRAUKOEPPL
  • hochgeladen von Nina Meißl

Jedes Jahr zum Pflasterspektakel ist die Innenstadt zum Bersten gefüllt: 300 professionelle Künstler und Tausende Besucher machen Linz zu einem gigantischen Schauplatz der Straßenkunst. Von 20. bis 22. Juli findet das beliebte kostenlose Festival heuer statt. Die Jury hatte die Qual der Wahl, gab es doch rund 700 Bewerbungen. Davon wurden 300 Artisten aus 32 Nationen ausgewählt. Vorgabe dabei war, dass die Hälfte zuvor noch nie beim Pflasterspektakel aufgetreten ist. Damit sollen auch Neulinge eine Chance haben.

Junges Spektakel

Anlässlich des Linzer Kulturjahresschwerpunktes "Junge Kunst – Junges Publikum" gibt es heuer besonders vielfältige Angebote für Kids, bei denen die aktive Beteiligung von jungen Menschen im Mittelpunkt steht. Neben Zirkus-Werkstätten, Mitmach-Musik und Kindertheater, lädt das Kinderspektakel am Pfarrplatz und auf der Promenade zu Spiel und Kreativ-Aktionen. "Einmal selbst in der Manege stehen, artistische Kunststücke erlernen, oder Musik zum Miterleben – alles ist heuer beim Pflasterspektakel möglich“, so Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer.

Klingendes Programm

Ein Highlight für alle Musikfans bietet heuer der Klanghof Altes Rathaus, wo man feine Konzerte in gemütlichen Relax-Möbeln genießen können. Ein geballtes Musikprogramm bieten auch die allabendlichen Konzertnächte im Landhaus Arkadenhof. Auch die noch junge Kunstform "Neuer Zirkus", eine theatrale Form des zeitgenössischen Zirkus, gibt es heuer zu sehen, etwa mit „Out of Stock“ von Edu Manazas oder "What if?" von Cie Sôlta. Fixsterne sind auch heuer die Eröffnungsparade mit allen teilnehmenden Künstlern, die Kaleidoskopnächte im Spektakelzelt (heuer mit neuen Beginnzeiten!) oder die abendlichen Feuerperformances.

Service-Infos

Das Pflasterspektakel startet am Donnerstag um 16 Uhr, am Freitag und Samstag jeweils um 14 Uhr. Die Auftritte finden immer zur vollen Stunde statt. Eine genaue Übersicht über die Auftrittszeiten und -orte der Künstler gibt es im jeweiligen Tagesprogramm, das täglich ab Festivalbeginn an den Infopoints und auf der Website verfügbar ist. Die Künstler bekommen keine Gagen und freuen sich über ein Hutgeld des Publikums. Beim Infopoint am Hauptplatz ist dafür eine Geldwechselstation eingerichtet.

Auch die Sicherheit ist heuer beim Pflasterspektakel ein großes Thema. Festival-Leiterin Kathrin Böhm kündigt zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen an. Um die rund 230.000 Besucher zu schützen, die bei Schönwetter das Pflasterspektakel besuchen, sollen die Einfahrten mit großen Fahrzeugen möglichst gut verstellt werden. Ein Team von rund 100 Mitarbeitern in Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Roten Kreuz und dem Arbeiter Samariterbund sowie verschiedenen Abteilungen des Magistrats sorgen für einen reibungslosen Festivalverlauf.

Im Falle von dauerhaftem und ausgesprochenem Regenwetter wechselt das Festival nach drinnen und wird zum Regenspektakel. Das Alte Rathaus, verschiedene Kulturstätten und Einkaufszentren dienen als Ersatz-Standorte, an denen die Darbietungen dann im Halbstundenrhythmus vorgesetzt werden. Das Schlechtwetterprogramm ist ebenfalls bei den Infopoints erhältlich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen