Ungeliebte Geschenke loswerden beim Tauschrausch

Mit der Aktion lädt Grünschnabel in, Waren länger im Kreislauf zu halten – Reuse und recycle statt wegwerfen ist das Motto.
  • Mit der Aktion lädt Grünschnabel in, Waren länger im Kreislauf zu halten – Reuse und recycle statt wegwerfen ist das Motto.
  • Foto: Fotolia/Nelos
  • hochgeladen von Nina Meißl

Manchmal greift auch das Christkind daneben und man findet ein falsches Geschenk unter dem Baum. Wer etwas bekommen hat, das nicht gefällt oder das man schon hat, kann es beim großen Grünschnabel-Tauschrausch vorbeibringen. Dieser findet am 13. Jänner im Neuen Rathaus statt. Von 13 bis 17 Uhr kann dort nach Herzenslust gestöbert und getauscht werden. Man nimmt die einwandfreien, intakten Gegenstände wie Accessoires, Bücher, Kleidung, Spiele, Schuhe etc. einfach mit. Diese werden vor Ort geprüft und wandern dann nach Themen geordnet auf die Tische. Die Teilnehmer können sich anschließend umsehen und das mitnehmen, was sie wirklich brauchen. „Wir verzichten bewusst auf strenge Regeln. Wir vertrauen darauf, dass jeder ungefähr so viel mitnimmt, wie er mitgebracht hat“, erklärt Lätitia Gratzer, Obfrau von Grünschnabel, einem Verein zur Förderung von Lebensqualität.

Um die Frage „Dinge länger nutzen, wie geht das?“ dreht sich die Gesprächsrunde zum Thema Wiederverwerten ab 15 Uhr. "Dabei gibt es jede Menge Informationen zu den Möglichkeiten, Dinge länger im Nutzungskreislauf zu halten“, sagt Grünschnabel-Organisationsreferentin Maria Zamut. Gerhard Mikulaschek vom Offenen Technologielabor Otelo in Linz stellt beispielsweise das Repair-Café vor. Hier bekommen Menschen Hilfe zur Selbsthilfe beim Reparieren von Spielzeug und Elektrogeräten. Martina Eigner erzählt, wie in der Nähküche aus alten, scheinbar wertlosen Textilien neue Kleider und Nutzgegenstände entstehen. Altwaren und noch intakte Elektrogeräte können in den ReVital-Shops der Volkshilfe abgegeben werden, darüber spricht Fred Edlinger von der Volkshilfe OÖ. In einer Wurmkiste wird der hauseigene Biomüll von Kompostwürmern in wertvollen Humus umgewandelt. Was dabei zu beachten ist, erklärt Wurmkisten-Erfinder David Witzeneder. Wurmkisten sind ganz im Sinne von Horst Mertens. Denn für den Abfallmanager bei der Linz AG ist der beste Abfall der, der erst gar nicht anfällt. Mertens, ebenfalls Diskutant bei der Gesprächsrunde sieht im Tauschrausch eine wichtige Initiative im Sinne der Abfallvermeidung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen