Endergebnis der Landtagswahl in Oberösterreich: FPÖ rückt auf sechs Prozent an ÖVP heran

Das Endergebnis der Landtagswahl 2015. Die Wahlbeteiligung lag mit 81,63 Prozent um 1,28 Prozent über jenem der Wahl 2009.
10Bilder
  • Das Endergebnis der Landtagswahl 2015. Die Wahlbeteiligung lag mit 81,63 Prozent um 1,28 Prozent über jenem der Wahl 2009.
  • hochgeladen von Online-Redaktion Oberösterreich

Eine Auflistung aller Berichte zu den einzelnen Bezirken finden Sie am Ende des Textes.

Schwere Schlappe für die ÖVP

Die FPÖ kommt bei der Landtagswahl 2015 auf sechs Prozent an die ÖVP heran. Die Schwarzen fahren eine gewaltige Schlappe ein und verlieren 10,39 Prozent. Die FPÖ kann dagegen um 15,07 Prozent zulegen. Die SPÖ verliert 6,57 Prozent, die Grünen legen um 1,14 Prozent zu.

ÖVP verliert einen Regierungssitz – oder doch zwei?

Folgende Auswirkungen hat das Ergebnis laut erster Hochrechnung auf die Zusammensetzung der Landesregierung: Die ÖVP hätte nach derzeitigem Stand nur noch vier statt fünf Regierungssitzen, die FPÖ drei. Die SPÖ bliebe bei zwei Regierungssitzen, die Grünen bei einem.

SPÖ-FPÖ-Allianz würde ÖVP noch einen Regierungssitz kosten

Machen SPÖ und FPÖ gemeinsame Sache, verliert ÖVP einen Regierungssitz

SPÖ und FPÖ könnten durch ihre gemeinsame Mandatsmehrheit in der ersten Landtagssitzung eine zweite, rechtlich mögliche Berechnungsmethode beschließen. Diese würde dazu führen, dass ein Regierungsitz von der ÖVP zur SPÖ wandert. Für Sprengstoff in den Koalitionsverhandlungen ist also gesorgt.

Rotes Salzkammergut - blaues Innviertel:
Die Ausreißer bei der Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl. Die SPÖ bleibt im inneren Salzkammergut die dominierende Kraft, das Innviertel wird zur blauen Hochburg.

Die Statements der Spitzenkandidaten

Grünen-Spitzenkandidat Rudi Anschober, will in die Regierung: "ÖVP, SPÖ und Grüne sollen Gespräche für eine Allianz der Menschlichkeit führen". Anschober wirkte trotz der Umwälzungen ruhig: "Es war die schwierigste Wahl, die ich je erlebt habe. Wir sind einen geraden Weg gegangen, darauf bin ich stolz." Dies sei von den Wählern belohnt worden. "In diesem Sinne ist eine Allianz der Menschlichkeit als Koalition anzudenken", schlägt er die Dreier-Koalition von ÖVP, SPÖ und Grünen vor. "Die FPÖ ist den Weg der Hetze gegangen, das kann man nicht belohnen."

Der Wahlgewinner, FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner bietet allen Gespräche an: "Wir werden mit allen reden und erwarten uns Respekt". Er ist vom Ergebnis sehr überrascht: "Mit mehr als 30 Prozent haben wir nicht gerechnet. Das Resultat zeigt, dass die FPÖ Respekt verdient. Wir werden das Ergebnis mit Demut annehmen und dürfen in Zeiten des Erfolges nicht überschwänglich sein. Aber es zeigt: Die Menschen haben das Vertrauen in die Systemparteien verloren." Für eine Regierungszusammenarbeit sei er gesprächsbereit, aber: "Wir werden morgen kein anderer sein als gestern." Es seien "alle gegen mich und die FPÖ" gewesen, aber: "Jetzt haben wir einen Auftrag vom Wähler. Wenn die ÖVP das nicht verstanden hat, hat sie die Demokratie nicht verstanden." FPÖ-Chef Heinz Christian Strache sieht in dem Wahlerfolg der FPÖ in Oberösterreich "eine große Verantwortung".

Wahlverlierer und SPÖ-Chef Reinhold Entholzer will – trotz des großen Minus – nicht zurücktreten: "Mit diesem Ergebnis haben wir nicht gerechnet. Wir konnten die Menschen nicht überzeugen. Wir haben uns für die Menschlichkeit entschieden". Klubobmann Christian Makor schließt einen Rücktritt Entholzers aus: "In keinem Szenario, das in den nächsten Tagen diskutiert werden wird, ist ein Rücktritt vorgesehen. Geänderte Mehrheiten bringen Veränderungen, das hat auch was Gutes. Wir werden mit allen außer der FPÖ Gespräche führen."

Auch die ÖVP musste starke Verluste hinnehmen. Landeshauptmann Josef Pühringer will trotzdem mit allen reden und macht die Flüchtlingskrise für das Stimmen-Minus verantwortlich: "Wir haben bei dieser Wahl einen Preis bezahlt, den wir nicht verschuldet haben", so Pühringer.

Stimmung in VP-Zentrale wie auf Begräbnis – Pühringer-Rücktritt vorerst ausgeschlossen

Die Stimmung im Gleißnerhaus war bei Bekanntgabe der ersten Ergebnisse wie auf einem Begräbnis. Thomas Stelzer, der als Nachfolger von Pühringer als Landeshauptmann gehandelt wird: "Die politische Landschaft hat sich grundlegend verändert. Wir müssen schauen, dass wir bestmöglich unter dieser neuen politischen Situation arbeiten können."

VP-Landesrat Strugl: Dramatischer Umbruch

Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl spricht von einem "dramatischen Umbruch, der uns trifft." Auf die Frage, ob man es sich so einfach machen kann zu sagen, das Asylthema sei an allem Schuld, antwortet er: "Wer das bestreitet, verweigert die Realität. Aber natürlich bestehen Wahlmotive aus einem Gemenge an Motiven. Ich prophezeie, dass wir noch einige Wahlen nach diesem Muster erleben werden."

Wirtschaftskammer-Präsident Leitl: Hauptschuld am Wahlergebnis nicht bei Asylthema

"Ich habe damit gerechnet, dass ein 4er vorne steht", kommentiert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl die Hochrechnungen ungläubig. Ob er die Hauptschuld des Wahlausganges beim Asylthema sieht? "Nein. Es sind die diffuse Stimmung in ganz Europa und die schwache wirtschaftliche Entwicklung. Positive Prognosen treten nicht ein, was Zukunftsängste zur Folge hat. Der Mittelstand hat den Eindruck, dass die sozialen Leistungen gut ausgebaut sind, aber die eigene erbrachte Leistung zu wenig Wert ist."

Ergebnisse und Berichte aus den Bezirken:

  • Bezirk Braunau
  • Region Enns
  • Bezirk Eferding
  • Bezirk Freistadt
  • Bezirk Grieskirchen
  • Bezirk Kirchdorf
  • Bezirk Linz-Land
  • Stadt Linz
  • Bezirk Perg
  • Bezirk Ried
  • Bezirk Rohrbach
  • Region Salzkammergut
  • Bezirk Schärding
  • Bezirk Steyr-Land
  • Stadt Steyr
  • Bezirk Urfahr-Umgebung
  • Bezirk Vöcklabruck
  • Bezirk Wels-Land
  • Stadt Wels
  • Autor:

    Online-Redaktion Oberösterreich aus Oberösterreich

    following

    Du möchtest diesem Profil folgen?

    Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

    Eine/r folgt diesem Profil
    Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

    2 Kommentare

    online discussion

    Du möchtest kommentieren?

    Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

    Diskussion schließen

    Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

    Karte einbetten

    Abbrechen

    Video einbetten

    Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

    Abbrechen

    Social-Media Link einfügen

    Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

    Abbrechen

    Beitrag einbetten

    Abbrechen

    Schnappschuss einbetten

    Abbrechen

    Veranstaltung einbetten

    Abbrechen
    add_content

    Du möchtest selbst beitragen?

    Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.