Junge Linke
"Frauenhäuser stärken, nicht schwächen!"

Mit einer Aktion an der Landstraße fordern Ralf Schinko (27) und Melanie de Jong (24) die finanzielle Absicherung von Frauen- und Mädcheneinrichtungen.
  • Mit einer Aktion an der Landstraße fordern Ralf Schinko (27) und Melanie de Jong (24) die finanzielle Absicherung von Frauen- und Mädcheneinrichtungen.
  • Foto: Junge Linke/Elena Richtsfeld
  • hochgeladen von Sophia Jelinek

LINZ. Am 25. November war der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Die Jungen Linken nahmen dies zum Anlass, um auf die Kürzungen der Regierung hinzuweisen, die vor allem Frauen betreffen. "Aktuell ist jede fünfte Frau in Österreich von Gewalt durch ihren Ehemann oder Partner betroffen. Gleichzeitig kürzt die Regierung fast eine halbe Million Euro bei Fraueninitiativen, Beratungsstellen und Frauenhäusern," kritisiert Ralf Schinko, Sprecher der Jungen Linken Oberösterreich auf der Linzer Landstraße.

Förderungen gestrichen

Fraueninitiativen wie "Arge SIE", "FIFTITU%" und "maiz" seien bereits Förderungen in Höhe von 60.000 Euro gestrichen worden. "Während immer mehr Vereine zur Gewaltprävention um ihre Existenz fürchten müssen, lesen wir fast täglich Schlagzeilen über Gewalttaten gegen Frauen. Das ist eine Absage an hart erkämpfte frauenpolitische Errungenschaften der letzten Jahre", so Schinko. Die Junge Linke kritisiert ebenso das, wofür ansonsten Geld da sei. So hätten Burschenschaften und Männervereine in Österreich wohl 38.000 Euro mehr an Unterstützung bekommen. Die Jung-Partei setzt sich nun für einen Ausbau und die finanzielle Absicherung von Frauen- und Mädcheneinrichtungen ein. "Frauenhäuser stärken, nicht schwächen!", fordert der Partei-Sprecher.

Autor:

Sophia Jelinek aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen