Heimische Künstler wollen das "Kulturland OÖ" retten

Thomas Diesenreiter ist Geschäftsführer der KUPF, die die Petition ins Leben gerufen hat.
  • Thomas Diesenreiter ist Geschäftsführer der KUPF, die die Petition ins Leben gerufen hat.
  • Foto: Jürgen Grünwald
  • hochgeladen von Nina Meißl

"Rettet das Kulturland OÖ": Unter diesem Motto hat die heimische Kunst- und Kulturszene eine neue Kampagne gestartet, mit der sie gegen die angekündigten, massiven Kürzungspläne der Landesregierung protestiert. Mehrere Millionen Euro Kulturbudget sollen gestrichen und die landeseigenen Kulturhäuser umstrukturiert werden (die BezirksRundschau berichtete). Bei den regionalen Kulturinitiativen und Kunstschaffenden werden Kürzungen von 30 Prozent oder mehr befürchtet. "Sollte diese neue Kürzungswelle tatsächlich kommen, werden das viele Kulturvereine und Kulturhäuser nicht mehr überleben. Ein kultureller Kahlschlag droht, von dem niemand profitiert und bei dem alle verlieren", sagt Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der Kulturplattform OÖ (KUPF). Der Kulturexperte warnt: "Die Kürzungen stellen eine Bedrohung der Zivilgesellschaft dar und führen unweigerlich zum Verlust von Arbeitsplätzen, einer Schwächung der Regionen und wirtschaftlichen Rückschlägen."

Proteste angekündigt

Die Initiative, die vergangenen Samstag gestartet ist, fordert die Sicherung der regionalen Kulturinitiativen, einen verantwortungsvollen Umgang mit den Kulturinstitutionen und dafür deutlich mehr Geld für Kunst und Kultur. Auch wird die Einhaltung und Umsetzung des Kulturleitbilds des Landes OÖ eingemahnt, in dem ein Bekenntnis des Landes OÖ zur Förderung von Bildung und Kultur festgeschrieben ist. Bisher (Stand: 24.10.) haben bereits 3.057 Personen die Petition unterzeichnet. Auch viele prominente Linzer Künstler unterstützen das Vorhaben bereits mit Unterstützungserklärungen. Dazu gehören etwa Harald "Huckey" Renner (Texta), Literatin Dominika Meindl, Wiltrud Hackl, Geschäftsführerin der oö. Gesellschaft für Kulturpolitik und Kulturarbeiterin, u.v.m.

Die Petition an das Land OÖ kann über die Kampagnenwebsite kulturlandretten.at unterschrieben werden. Weitere Proteste und Aktionen wurden bereits angekündigt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen