Mikl-Leitner: Müssen den Anteil von Frauen steigern

20 Jahre Frauen bei der Polizei: Weibliche Beamte stellen innerhalb der Exekutive derzeit 13 Prozent.
Am Donnerstag, den 1. September, wird es in Wien einen gro-ßen Festakt geben. Polizistinnen samt Kollegen feiern ein eher unübliches Jubiläum: Während in anderen Ländern Exekutivbeamtinnen seit Jahrzehnten zum Alltagsbild gehören, durften Frauen in Österreich bis 1991 keinen Dienst an der Waffe verrichten. Zwar wurden damals Frauen von der Polizei eingestellt, doch diese Beamtinnen konnten bis 1991 lediglich als Politessen arbeiten und unliebsame Strafzettel verteilen. Nur im Kriminaldienst wurden seit 1945 vereinzelt Kolleginnen eingesetzt vornehmlich zur Bearbeitung von Sexual- oder Missbrauchsdelikten.
Diese Zeiten sind heute lange vorbei. Aktuell arbeiten exakt 3596 Frauen als Polizistinnen ihnen stehen 24.018 männliche Kollegen gegenüber.
Ressortchefin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) ist mit dem Frauenanteil noch nicht zufrieden: Das sind nur rund 13 Prozent. Ich wünsche mir freilich einen höheren Anteil von Exekutivbeamtinnen, betont die Innenministerin im Gespräch mit der BezirksRundschau und fügt hinzu: Die Polizei darf auch ein bisschen weiblicher sein!

Mehr Polizistinnen als Chefs
Derzeit befinden sich laut Ministerium von 1968 Exekutivbediensteten 573 Frauen in der Polizei-Grundausbildung. Die Tendenz sei steigend. Auch der Anteil von weiblichen Führungskräften im Polizeiapparat nimmt zu. In Spitzenpositionen und der Sicherheitsverwaltung arbeiten österreichweit insgesamt 58 Frauen, wie zum Beispiel Wiens Polizeivizepräsidentin Michaela Kardeis, Villachs und Eisenstadts Polizeidirektorinnen Esther Krug bzw. Ulrike Weiß sowie Astrid Schrenk. Sie ist stv. Landespolizeikommandantin von Kärnten. Nur jede zehnte Polizistin steigt derzeit zur dienstführenden oder leitenden Beamtin auf, so die Ministerin. Sie selbst ist nach Liese Prokop und Maria Fekter erst die dritte Frau, die dieses Amt bekleidet.Die Ressortchefin möchte daher weiterhin Frauen durch Förderprogramme ermutigen, der Polizei beizutreten, und hebt einen Vorteil hervor: Bei uns erhalten Frauen als Beamtinnen gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
von Karin Strobl

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen