Neues Kompetenzzentrum für vermisste Minderjährige

Innenministerin Mikl-Leitner schafft eigene Stelle innerhalb der Polizei

Kompetenzzentrum für vermisste Kinder und Jugendliche, heißt die neue Abteilung, die beim Bundes-kriminalamt aktiv sein wird.
WIEN (kast). Es war am Dienstag, den 27. Juni 2006, als die damals 16-jährige Julia Kührer spurlos in Pulkau (NÖ) verschwunden ist. Die Schülerin war mit dem Bus von Horn nach Hause gefahren. Noch um 13.33 Uhr hat ein Zeuge gesehen, wie Julia sich mit drei anderen Jugendlichen an der Haltestelle unterhalten hat. Dann verliert sich ihre Spur. Fälle wie diese machen betroffen wie ratlos. Ein Heer an Ermittlern hat seither verzweifelt versucht, das Rätsel um die junge Niederösterreicherin zu lösen. Bisher leider ohne Erfolg.
Im Bundeskriminalamt (BKA) mit Sitz in Wien soll daher bis Herbst ein eigenes Kompetenzzentrum für Vermisste insbesondere für Kinder und Jugendliche geschaffen werden. Derzeit sind dort 150 bis 200 Vermisstenmeldungen von Minderjährigen aus ganz Österreich anhängig. Die Polizei geht Schätzungen zufolge von bis zu 2000 Fällen jährlich aus.
Der Auftrag zum neuen Projekt erfolgte dieser Tage, wie Innenministerin Johanna Mikl-Leitner gegenüber den Bezirksblättern bestätigt. Derzeit sind bis zu zehn BKA-Beamte geplant, die sich ausschließlich um Vermisstenfälle kümmern sollen: Ziele sind etwa, die Erarbeitung und Erprobung neuer Methoden zur Auffindung Vermisster durch Analysen von Verhaltensmustern, Reiseprofilen und Aufenthaltsmustern zu verbessern, wie dem Papier zu entnehmen ist. Die Beamten sollen in Zukunft auch jene Ermittler, die einen aktuellen Fall bearbeiten, aktiv unterstützen und so ihr Know-how von bereits abgeschlossenen Fällen einbringen.
Weiters plant man, ein tägliches Monitoring- und Reportingsystem zu installieren, das über den Stand von aufrechten Fällen intern berichten soll. Auch die Gründung einer Serviceline 24/7 für vermisste Kinder und Jugendliche wird angedacht. Die laufende Angehörigenbetreuung soll laut Projektpapier ins BKA wandern, um so Fahnder vor Ort zu entlasten. Die neue Stelle soll mit Kollegen im Ausland noch enger kooperieren. Auch die Zusammenarbeit mit Institutionen, die mit (Problem-)Kindern zu tun haben, solle verbessert werden.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen