Faustballer auf der Suche nach neuem Teamchef

Ein Nachfolger für Winfried Kronsteiner soll unter anderem durch eine öffentliche Ausschreibung gefunden werden. Foto: Gusenleitner/ÖFBB
  • Ein Nachfolger für Winfried Kronsteiner soll unter anderem durch eine öffentliche Ausschreibung gefunden werden. Foto: Gusenleitner/ÖFBB
  • hochgeladen von Johannes Grüner

LINZ (red). Nachdem Winfried Kronsteiner nach der Weltmeisterschaft im November seinen Rücktritt als Chefcoach des Nationalteams bekannt gab, ist der Österreichische Faustballbund auf der Suche nach einem neuen Teamchef. Die erste große Bewährungsprobe für das neue Betreuerteam ist die Heim-Europameisterschaft in Grieskirchen im August. In der ersten Sitzung im neuen Jahr beschloss das Verbands-Präsidium, neue Wege bei der Teamchefbestellung zu beschreiten. Erstmals wird der Posten öffentlich ausgeschrieben, die Bewerbungsfrist endet am 31. Jänner 2016. Parallel dazu wurde eine Liste mit potentiellen Kandidaten erstellt, mit denen erste Gespräche geführt werden. Die nächste Präsidiumssitzung findet am 27.2. im Rahmen des Final 3 der Hallenbundesliga in Freistadt statt. Ziel ist es, dort das neue Betreuerteam zu präsentieren.

Die Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an männliche und weibliche Kandidaten. Neben den zahlreichen Experten aus Österreich sind auch internationale Kandidaten – besonders aus den Faustball Top-Nationen Deutschland und Schweiz – angesprochen. „Natürlich gibt es im Präsidium Ideen, welche Personen fachlich geeignet wären. Leider scheitert es bei manchen daran, dass sich die anspruchsvolle und zeitintensive Aufgabe nicht so leicht mit Beruf oder Familie vereinbaren lässt. Mit der öffentlichen Ausschreibung wollen wir über den Tellerrand blicken und auch jenen Fachmännern und -frauen eine Chance geben, die ursprünglich nicht auf unserer Liste standen“, erklärt ÖFBB-Generalsekretär Hannes Dinböck.

Medaille bei der Heim-EM als Ziel
Sportlich sind die Ziele für den neuen Betreuerstab klar. „Als eine der besten Faustball-Nationen wollen wir bei der Europameisterschaft in Grieskirchen eine Medaille holen. Insgeheim träumen wir natürlich auf einen Finaleinzug vor heimischem Publikum“, so ÖFBB-Präsident Gerhard Zeller. Dass das angesichts der derzeitigen Dominanz der Schweiz und vor allem Deutschlands ein ambitioniertes Ziel ist, weiß Zeller. „Langfristig ist es daher wichtig, die Lücke zu diesen Nationen zu schließen. Der Grundstein dafür wurde bereits im letzten Herbst mit der Präsentation des neuen Nachwuchskonzepts unter der Leitung von Klemens Kronsteiner gelegt. Schon im Nachwuchsbereich sollen ein einheitliches Spielsystem und eine Mannschaftsphilosophie etabliert und natürlich auch im A-Team weitergetragen werden.“

Autor:

Johannes Grüner aus Urfahr-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.