Die Kunststoffindustrie bietet Lehrberufe mit großen Chancen.

LINZ (ah). In immer mehr Lebensbereichen kommen Kunststoffprodukte zum Einsatz. Computergehäuse, Snowboards oder Autoteile sind nur einige Erzeugnisse, die aus dem modernen Werkstoff erzeugt werden. Kunstoff hat eine vielversprechende Zukunft vor sich. Und das bedeutet, dass Arbeitsplätze in der Branche gut bezahlt und sicher sind.

Vielfältige Ausbildung
Die beiden Lehrberufe Kunstoffformgeber (Lehrzeit drei Jahre) und Kunststofftechniker (Lehrzeit 4 Jahre) richten sich an junge Menschen, die in diesem Bereich tätig sein möchten. Während der Lehrzeit lernen die Auszubildenden Werkzeichnungen und technische Unterlagen zu interpretieren. Ebenfalls am Lehrplan stehen Materialkunde und Anwendungsbereiche des vielfältig einsetzbaren Werkstoffes Kunstoff. Im dritten und vierten Lehrjahr findet bei Kunststofftechnik eine vertiefte Ausbildung gegenüber dem Lehrberuf Kunstoffformgebung statt.

Lehre ermöglicht Studium
und erfolgreiche Karriere
Nach dem ersten Lehrjahr besteht auch die Möglichkeit, neben der Lehre die Berufsmatura abzulegen. Nach vier Prüfungen (Mathematik, Deutsch, einer lebenden Fremdsprache und einem Fachbereich aus dem Lehrberuf) ist auch ein Universitäts- bzw. Fachhochschulstudium möglich. Diese Studien erlauben etwa die Karriere als Manager in internationalen Konzernen.

Im Internet
• www.kunststofflehre.at
• www.facebook.com/
Kunstofflehre

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen