Steyr Traktoren-Produzent CNH Industrial will am Standort St. Valentin kurzarbeiten

Andreas Klauser, Chef der CNH Industrial Group in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten mit 42.000 Mitarbeitern – 1000 davon in Österreich.
3Bilder
  • Andreas Klauser, Chef der CNH Industrial Group in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten mit 42.000 Mitarbeitern – 1000 davon in Österreich.
  • Foto: CNH
  • hochgeladen von Thomas Winkler, Mag.

Der gebürtige Oberösterreicher Andreas Klauser, Chef der CNH Industrial Group in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten mit 42.000 Mitarbeitern, hatte im BezirksRundschau-Interview vor gut einer Woche bereits ein herausforderndes Jahr 2015 angekündigt. Jetzt setzt das Unternehmen mit 1000 Mitarbeitern in Österreich konkrete Schritte. Nach ausführlichen Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern und den Sozialpartnern habe man am Standort St. Valentin diese Woche um Kurzarbeit angesucht. In St. Valentin sollen rund 600 Mitarbeiter heuer 10.000 Traktoren herstellen – weniger als in den Jahren zuvor, denn: Bereits in den letzten Monaten habe sich ein Auftragsrückgang abgezeichnet. Dieser zeige sich zum Jahresbeginn 2015 stärker als erwartet. Die Gründe: rückläufige Preise für landwirtschaftliche Produkte, die hohen Investitionen in Landmaschinen in den vergangenen Jahren und nicht zuletzt die politischen Entwicklungen in Osteuropa wie die Ukraine-Krise.
Nachdem die Prognosen für das erste Halbjahr 2015 zurzeit keine deutliche Besserung versprechen, habe sich die Geschäftsleitung von CNH Industrial Österreich für eine "proaktive, vorbeugende Vorgehensweise" entschlossen: „Kurzarbeit ist in auftragsschwächeren Zeiten, wie wir sie gerade erfahren, ein geeignetes Mittel um geringer Auslastung zu überbrücken, dabei unser kompetentes Stammpersonal im Unternehmen zu halten und für einen erneuten wirtschaftlichen Aufschwung gerüstet zu sein“, betont Christian Huber, Geschäftsführer CNH Industrial Österreich GmbH.
Geplant seien Arbeitskürzungen um 15 bis 25 Prozent für die Monate März bis August. Dementsprechend werde die Kurzarbeits-Maximaldauer von sechs Monaten beantragt. Das Ansuchen von CNH Industrial durchläuft nun einen zwei- bis vierwöchigen Genehmigungsprozess.
Die Kurzarbeit sei jedenfalls eine vorbeugende Maßnahme, betont man bei CNH St. Valentin, denn: "Unsere Marken Steyr und Case IH sind nach wie vor im Aufschwung. Dies beweist zum Beispiel unser Erfolg in Österreich mit der erneut ausgebauten absoluten Marktführerschaft der Marke Steyr mit über 22% Marktanteil oder Platz drei in Deutschland – zum ersten Mal seit zehn Jahren sind wir hier mit der Marke Case IH wieder unter den ersten drei am Markt", so Andreas Klauser.

Autor:

Thomas Winkler, Mag. aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.