Von der Petrischale bis zum Pferdefleischtester

Greiner Bio-One-Spartenleiter Rainer Perneker.
7Bilder

Acht verschiedene Fleischsorten lassen sich mit einem nur rund zwei mal sechs Zentimeter großen Kunststoff-Plättchen der Greiner Bio-One bestimmen. Zum Einsatz kam das "Mini-Labor" unter anderem für Analysen im Zuge des Pferdefleischskandals. Wahlweise taugen die Kunstoffplättchen auch zum Nachweis der lebensgefährlichen multiresistenten Keime, die speziell in Krankenhäusern auftauchen.

Wachstumsbereich

Der Bereich "Molekulare Diagnostik", in den diese Tests fallen, verspreche für Greiner Bio-One "großes Wachstumspotenzial" sagt Spartenleiter Rainer Perneker. Er ist seit 30 Jahren im Unternehmen, stieg als Maschinenschlosser-Lehrling ein und leitet seit gut zwei Jahren die Greiner-Sparte Bio-One. Der 44-Jährige erwartet sich auch in einem anderen Bereich eine steigende Nachfrage: Denn die EU schreibt seit 2013 vor, dass in Krankenhäusern und bei Ärzten Sicherheitsprodukte verwendet werden müssen. Dazu gehören etwa die Blutabnahme-Sets von Greiner Bio-One, deren Nadeln nach Gebrauch so gesichert sind, dass sich niemand verletzen kann.

Deutschland und Österreich als Kompetenzzentren

Gute Aussichten zum 50-jährigen Jubiläum des Unternehmens, das 1963 im deutschen Nürtingen gegründet worden war. Gestartet wurde mit der Produktion der ersten Petrischalen aus Kunststoff. Petrischalen werden in Medizin, Biologie oder Chemie genutzt - meist um Zellkulturen zu züchten. Ab 1974 wurden die Petrischalen auch in Kremsmünster erzeugt, Mitte der 80er kamen Blutabnahmeröhrchen dazu. Bis heute wuchs so die Zahl der Mitarbeiter auf 1713 an - verteilt auf 24 Standorte weltweit. Produziert wird in Kremsmünster, Rainbach bei Freistadt, Deutschland Ungarn sowie auch in den USA, Brasilien und Thailand. Aber obwohl Greiner Bio-One bereits 50 Prozent der 2012 rund 365 Millionen Euro Umsatz außerhalb Europas erwirtschaftet, "setzt das Unternehmen auf die österreichischen und deutschen Standorte als Kompetenzzentren für Forschung und Entwicklung", so Perneker.

Intensive Ausbildung für Innovation und Internationalisierung

Mehr als dass das Geschäft auch 2013 zufriedenstellend verlaufen ist, darf er noch nicht verraten. Umso lieber spricht er dafür über die intensive Aus- und Weiterbildung im Unternehmen. Eines der Herzstücke ist die von Greiner mitinitiierte KTLA in Kremsmünster mit einer Kombination aus Lehre und HTL-Ausbildung. Dazu kommt eine intensive Zusammenarbeit mit der Kepler Uni Linz, den Fachhochschulen sowie Trainee-Programme. Wie Perneker selbst und viele andere seiner Kollegen sollen die Greiner-Lehrlinge (derzeit 25) zu Führungskräften herangezogen werden. Im Rahmen ihrer Ausbildung können sie sogar einen Lehrlingsaustausch mit Aufenthalten in Deutschland und den USA absolvieren.
Die Basis für die weitere Internationalisierung des Unternehmens. Auf deren Basis wälzt Perneker auch bereits Ausbaupläne für den Standort Kremsmünster und hat für das Unternehmen auch schon Betriebsflächen in der Nachbarschaft gesichert.

Autor:

Thomas Winkler, Mag. aus Oberösterreich

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.