21.10.2016, 00:00 Uhr

Der Tod durch die Augen eines Kindes

Ines Stockner spielt die Hauptrolle in "Schlafen Fische?". (Foto: Theater des Kindes)

Das Theater des Kindes hat sich eines ungewöhnlichen Themas angenommen. Mit "Schlafen Fische?" präsentiert es ein manchmal heiteres und manchmal trauriges Stück über eines der letzten Tabuthemen unserer Zeit.

Ein Stück über den Tod – für Kinder? Zeitgerechtes Theater fiir ein junges Publikum ist bestrebt, in die Lebenswelten ihres Publikums einzutauchen. Dass der Tod – von Erwachsenen tabuisiert – Teil dieser Lebenswelten ist, ist ein Faktum. Mit "Schlafen Fische?" zeigt das Theater des Kindes ein Stück über die kleinen, großen und letzten Fragen des Lebens für alle ab neun Jahren.

Große Fragen

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Jette, die soeben zwölf geworden ist. „Zwölf. Das ist eine Eins mit einer Zwei dahinter", weiß Jette. Jettes Papa sagt, das nennt man zweistellig. „Schon ein komisches Gefühl irgendwie, zweistellig zu sein“, findet Jette. „Es gibt Leute, die werden sogar dreistellig. Einhundert Jahre. Und noch mehr! Wie diese Riesenschildkröten im Zoo“. Jettes Bruder Emil ist nur sechs geworden. Das ist bloß einstellig. Jette erzählt, wie es war, als Emil krank wurde und dann plötzlich nicht mehr da war. Auch von den Zeiten davor, den Neckereien der Geschwister, Ferien und den vielen Fragen, die sie hat: Können Blindschleichen niesen? Wieso ist die Sonne so heiß? Und was ist das eigentlich, sterben? Was passiert mit uns, wenn wir tot sind? Ist der Tod wirklich der große Bruder des Schlafes? Und schlafen Fische eigentlich auch?

Keine Berührungsängste

Jens Raschke hat ein undogmatisches, manchmal heiteres und manchmal trauriges Einpersonenstück über eins der letzten Tabuthemen unserer Zeit geschrieben: Das Erlebnis und die Bewältigung des Todes durch die Augen eines Kindes. "Zu Recht hat der deutsche Autor für sein genau recherchiertes und fein durchdachtes Stück den Müllheimer KinderStückePreis erhalten. Ich habe vor einem Jahr das Stück zum ersten Mal gelesen und mir umgehend die Aufführungsrechte für die Österreichische Erstaufführung gesichert. Das Thema Tod von Kindern ist mit Sicherheit kein einfaches. Das Theater des Kindes hat jedoch in den vergangenen Jahren oft bewiesen, dass es sich mehr als lohnt, solche Themen aufzugreifen. Die Berührungsängste mit solchen und ähnlichen Themen liegen mehr bei uns Erwachsenen als bei den Kindern und Jugendlichen. Wir haben in den letzten Wochen äußerst konzentriert und fein gearbeitet und Ines Stockner ist die Idealbesetzung für die Rolle der Jette", freut sich Theaterleiter Andreas Baumgartner bereits auf die Premiere.

Die österreichische Erstaufführung von "Schlafen Fische?" ist am 28. Oktober um 10 Uhr im "Theater des Kindes" im Kuddelmuddel. Zu sehen ist das Stück bis 28. Jänner 2017. Karten gibt es unter Tel.: 0732/605255 oder online auf www.theater-des-kindes.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.