18.10.2017, 12:00 Uhr

Floristen zeigen stilvolle Grabdekoration am Barbarafriedhof

Der Grabschmuck und Urnenschmuck kann ganz individuell gestaltet werden. (Foto: Landesinnung der Gärtner und Floristen)
Eine Ausstellung rund um Trauerfloristik ist am 28. und 29. Oktober am Linzer Barbarafriedhof zu sehen. Unter dem Motto "Du bleibst in meinem Herzen" zeigen die heimischen Floristen ihre schönsten floralen Werkstücke zur Gräbergestaltung. Im Vorjahr fand die Ausstellung zum ersten Mal statt und zog viele Interessierte an. "In der Trauerfloristik legen wir besonderen Wert auf eine ausführliche Beratung und die individuelle Gestaltung nach den persönlichen Wünschen der Hinterbliebenen. Wir möchten mit unserer Arbeit dabei unterstützen, einen würdigen, tröstenden Rahmen zu schaffen – mit viel Liebe zum Detail", sagt Sonja Haider, Innungsmeisterin der oö. Gärtner und Floristen.

Natürliche Materialien im Trend

Die wichtigsten Voraussetzungen für eine stilvolle Friedhofsgesaltung und einen würdigen Grabschmuck sind Einfühlungsvermögen und Erfahrung. Wer unsicher ist, sollte sich daher an Experten wenden, z. Bsp. an Friedhofsgärtnereien oder Floristikfachgeschäfte. Diese beraten hinsichtlich Farbe, Stil und Größe des Grabschmucks. Die Experten wissen: "Der Trend in der Trauerfloristik geht klar zu natürlichen Materialien, wie zum Beispiel exotischen Fruchtständen, die besonders lange halten. Kombiniert mit Sukkulenten, etwa Hauswurzen, oder auch saisonalen Blumen, wie Rosen oder Chrysanthemen, bekommen die floralen Arrangements eine frische Note." Auch in der Trauerfloristik wird die Nachhaltigkeit immer wichtiger, etwa bei Blumenarrangements und Kränzen. Sind sie aus abbaubaren Rohstoffen hergestellt, wie etwa aus unbehandeltem Holz, Stroh, Zapfen, Seide sowie Metalldrähten ohne Kunststoffüberzug, lassen sie sich sehr gut kompostieren. Bunte Stilelemente werden mit natürlichen Produkten gefärbt, die ebenfalls zur Gänze abgebaut werden können. "Unsere umweltbewussten Kunden schätzen dieses Angebot der heimischen Fachbetriebe sehr und wir engagieren uns stark dafür, diesen Trend weiter voranzutreiben", so Haider.

Die öffentliche Ausstellung findet am Samstag, 28. Oktober, und Sonntag, 29. Oktober, jeweils von 8 bis 17 Uhr statt. Den Auftakt macht eine Vernissage am 27. Oktober um 19.30 Uhr. Alle Blumenfreunde und Interessierten sind eingeladen, sich von dieser besonderen Form der floristischen Arbeit ein Bild zu machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.