06.11.2017, 09:12 Uhr

Schillernder Bühnenmarathon in Linz

Im Lentos gibt es wieder einen Tanzschwerpunkt bei der Langen Nacht der Bühnen. (Foto: Reinhard Winkler)

117 Veranstaltungen an 31 Spielorten stehen heuer bei der "Langen Nacht der Bühnen" auf dem Programm.

Zum siebten Mal findet die "Lange Nacht der Bühnen" (LNDB) heuer am 11. November statt. "Was die Linzer Lange Nacht der Bühnen so einzigartig macht ist, dass das Programm stets eine Mischung aus etablierten Häusern und der Freien Szene bietet", sagt Leiter Alfred Rauch. So viele Bewerbungen habe es gegeben, dass es fast unmöglich war, alle in das Programm aufzunehmen. 117 Veranstaltungen sind es schließlich geworden, die einen Überblick über das breite Kulturschaffen in der Landeshauptstadt geben. "In Zeiten wie diesen, wo die Wertschätzung für Kunst und Kultur in der Politik weniger wird – was wir durch angekündigte Kürzungen sehen –, ist es umso wichtiger Theater in all seiner Qualität in die Auslage zu stellen", sagt Harald Gebhartl, stellvertretender Obmann des Vereins "Lange Nacht der Bühnen Linz".

Neue Spielorte

Positiv ausgewirkt hat sich die Verlegung des Termins vom Frühsommer auf den Herbst. Die teilnehmenden Bühnen und Kulturinstitutionen haben dadurch die Möglichkeit, neu erarbeitete Produktionen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und Einblicke in die kommende Saison zu geben. Neu dabei sind heuer die Tribüne Linz mit einem Querschnitt der aktuellen Produktionen, das Haus der Frau, das sich als Bühne für Kleinkunst präsentiert, die Anton Bruckner Privatuniversität mit einem umfangreichen Programm aus Musik-, Theater- und Tanzveranstaltungen, das Raumschiff, in dem Performances und Lesungen stattfinden, sowie die Musikschule, die heuer nicht nur als Spielort sondern mit einem eigenen Programm dabei ist.

Drehscheibe

Für die jüngsten Besucher startet die LNDB bereits um 15 Uhr. Ein buntes Programm für Kinder gibt es im Kuddelmuddel, im Theater des Kindes, im Linzer Puppentheater, im Theater Maestro sowie in der Anton Bruckner Privatuniversität. Zentrale Drehscheibe sind heuer die Kammerspiele des Landestheaters an der Promenade. Hier haben Kurzentschlossene die Möglichkeit, von 17 bis 22 Uhr Einlassbänder zu kaufen. Diese sind heuer um 12 Euro erhältlich (gratis für alle unter 16 Jahren) und können im Vorverkauf auch bei verschiedenen Spielstätten erworben werden. Die Tickets berechtigen auch zur kostenlosen Benutzung der Linz AG Linien.

Highlights und Premieren

Im Programm warten heuer auch einige Highlights auf die Besucher. Gegen den Aufpreis von 10 Euro kann man etwa die komplette Vorstellung der hoch gelobten, mehr als vierstündigen Richard Strauss-Oper "Die Frau ohne Schatten" besuchen. Das Theater Phönix zeigt erstmals Probenausschnitte aus Molières "Der Menschenfeind – Wie Herr Molière zum Mörder wurde", einer bissigen Charakterkomödie gegen die Verlogenheit, Unmoral und Oberflächlichkeit einer dekadenten Gesellschaft. Dirigiert von Thomas Mandel und Markus Reisinger spielt die "Pegasus BigFunkBand" der Musikschule der Stadt Linz ein funkiges Programm, verstärkt durch Stimmen der Vokalabteilung. Coole Grooves, maßgeschneiderte Arrangements und mehr als zwanzig großartige SolistInnen garantieren einen fulminanten Abend voll stilistischer Vielfalt.

Die Lange Nacht der Bühnen nehmen einige Ensembles und Künstler auch zum Anlass, um mit neuen Projekten erstmals an die Öffentlichkeit zu gehen. So spürt etwa Choreografin Silke ‚Silk‘ Grabinger mit Hilfe des ungarischen Tänzers Gergely Dudas in ihrer Performance "ANO" in der OÖ Landesbibliothek ihren persönlichen Wurzeln nach. Und Barbara Vuzem präsentiert dort zum ersten Mal ihr Solo "Set side by side". Bereits zur Tradition geworden ist der Tanz-Schwerpunkt im Lentos Kunstmuseum. Neun oberösterreichische Tanzensembles zeigen einen beeindruckenden Querschnitt ihres Könnens. Eine einzigartige Verbindung von Theater und virtueller Realität ist mit "The Memories of Borderline" im Deep Space des Ars Electronica Centers zu sehen.

Das gesamte Programm finden Sie auf langenachtderbuehnen.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.