19.09.2014, 00:00 Uhr

Patientenuni: Ausbildung zum mündigen Patienten

(Foto: istockphoto)
Die Informationsflut zu medizinischen Themen nimmt extrem zu, aber nur seriöses Wissen hilft bei der selbstverantwortlichen Vorsorge. Die forte Patientenuniversität setzt daher unter dem Motto "Medizin zum Be-greifen" auf praxisnahe Wissensvermittlung. Die Kooperation des forte Fortbildungszentrum der Elisabethinen mit der gespag startet bereits in das elfte Semester. 14 Vorträge von Medizinern aller Fächer pro Semester sollen die eigene Gesundheitskompetenz fördern.

Wissen für alle

Die Patientenuniversität ist eine Einladung an alle interessierten Bürger, sich wissenschaftlich weiterzubilden, ohne sich in ein ordentliches Fachstudium eingeschreiben zu müssen. „Jeder ist willkommen, vorausgesetzt wird nur die Bereitschaft, sich im Rahmen der besuchten Veranstaltungen aktiv am Dialog zu beteiligen und der Wunsch, selbst etwas beizutragen, für ein langes Leben in möglichst guter Gesundheit“, sagt Günther Kolb, Geschäftsführer des forte Fortbildungszentrums.

Start der Patientenuni im Wintersemester 2014/15 ist am 30. September, von 15 bis 16.30 Uhr. Martina Hörschläger und Jörg Jabkowski von der Dermatologie im Krankenhaus der Elisabethinen informieren zum Thema "Venenschwäche ist mehr als ein ästhetisches Problem – Die Venenpumpe auf Trab halten".

Weitere Termine

7. Oktober: "Moderne Krebstherapie – zielgerichtete Therapie und verbesserte Chemotherapie", mit Ansgar Weltermann
14. Oktober: "Wenn die Verdauung aus dem Lot ist – Ursachen, Vorbeugung und Therapie von Durchfall und Verstopfung", mit Rainer Schöfl
21. Oktober: "Brustkrebs, das häufigste Karzinom der Frau. Vorsorge und moderne Therapien", mit Ernst Rechberger
28. Oktober: "SOS Atemnot – COPD vorbeugen, erkennen und behandeln", mit Josef Bolitschek
4. November: "Gicht – eine Geißel des modernen Lebensstils?", mit Andrea Trenkler
11. November: "Das weite Einsatzfeld des Herzkatheters – Untersuchung und Therapie zugleich", mit Josef Aichinger
18. November: "Die grauen Zellen wollen gefordert werden – Gehirntraining für jedes Alter", mit Hendrik Koller
2. Dezember: "Moderne Möglichkeiten der Bildgebung: Exkursion ins Radiologische Institut im Krankenhaus der Elisabethinen", mit Manfred Gschwendtner
9. Dezember: "Rückenschmerz aus neurologischer Sicht", mit Nenad Mitrovic
16. Dezember: "Alterstraumatologie – wie man Verletzungen älterer Menschen behandelt", mit Wolfgang Köstler
13. Jänner: "Schmerztherapie in der Traditionellen Chinesischen Medizin", mit Jutta Flatscher
20. Jänner: "Wenn Hüfte oder Knie ersetzt werden müssen – Vorteile und Sinn moderner Kunstgelenke", mit Vinzenz Auersperg
27. Jänner: "Zuviele Medikamente können krank machen – Polypharmazie vorbeugen", mit Nicola Baumgartner

Die Vorträge finden immer Dienstags von 15 bis 16.30 Uhr im forteFortbildungszentrum Linz, Museumstraße 31, statt. Kosten: 10 Euro pro Vortrag, 70 Euro für das ganze Semester.
Infos: 0732/ 77 08 33 oder www.forte.or.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.