10.10.2014, 13:52 Uhr

Trennung oder Todesfall: Hilfe für Kinder in stürmischen Zeiten

Der Kontakt mit gleichaltrigen Betroffenen tut Kindern gut. (Foto: Rainbows)
Der Verlust des „Gewohnten“, die Veränderungen, die durch Trennung oder Tod eines geliebten Menschen ausgelöst werden, belasten alle Beteiligten sehr stark. Kinder und Jugendliche reagieren auf Trennung und Verlust unterschiedlich, manchmal auch zeitverzögert. Bei vielen ist durch ihr Verhalten klar erkennbar, dass sie in seelischer Not sind. Aber auch besonders angepasste Kinder, die tun als sei nichts passiert, die „funktionieren“, um die Eltern nicht zusätzlich zu belasten, trauern und leiden unter der veränderten Familiensituation.

Hilfe durch Experten

Der gemeinnützige Verein RAINBOWS bietet betroffenen Kindern und Jugendlichen professionelle Hilfe in den schweren Zeiten nach dem Tod einer geliebten Bezugsperson oder der Trennung der Eltern. Mit zwei unterschiedlichen Angeboten werden die Betroffenen längerfristig dabei unterstützt, die schwierige Lebenssituation zu bewältigen und positive Zukunftsperspektiven zu entwickeln.

Scheidungskinder erfahren in kleinen Gruppen mit gleichaltrigen Betroffenen eine Stärkung ihrer Persönlichkeit, den Austausch mit anderen Kindern und bearbeiten die Familiensituation durch kreative, altersgerechte Methoden. Für Jugendliche ab 14 Jahren gibt es die speziell für diese Altersstufe konzipierte Rainbows Youth-Gruppen. Kinder, die den Tod eines geliebten Menschen erlebt haben, werden in Einzelbegleitungen, mit individuell auf das Kind und seine Situation abgestimmten Methoden und Betreuungsintervallen, einfühlsam dabei unterstützt, den schweren Verlust zu bewältigen. In Linz gibt es insgesamt sieben Rainbows-Gruppen, davon eine Gruppe für Jugendliche, die im Oktober starten. Termine für Einzelbegleitungen nach einem Todesfall sind ab Mitte Oktober wieder in Linz frei.

Infos: 07612/63 056 oder www.rainbows.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.