22.09.2014, 10:26 Uhr

Planetenschau in der Kunstuni Linz

Von links: Bürgermeister a.D. Franz Dobusch, die Künstler Helmuth Gsöllpointner und Arthur Viehböck, Kunstuni-Rektor Reinhard Kannonier und Vizebürgermeister a.D. Reinhard Dyk. (Foto: Florian Voggeneder)

Ausstellung von Arthur Viehböck eröffnet

Zahlreiche prominente Gäste sowie Vertreter der Linzer Kunstszene fanden sich am 17. September in der Kunstuniversität Linz ein, um der Ausstellungseröffnung „ Linzer Planet“ von Arthur Viehböck beizuwohnen. Die beeindruckende, aus Chrom-Nickel-Stahl gefertigte kinetische Plastik, besteht aus einer spiralförmigen Schienenbahn mit einem sich bewegenden Planeten. Sie ist das Modell für eine Großplastik, bei der die Planetenoberfläche mit Solarpaneelen bestückt und somit energieautark ist, also keine Stromzufuhr benötigt. Beeindruckt von der Metallplastik zeigten sich neben den Vizerektorinnen der Kunstuniversität Linz, Christine Windsteiger und Sabine Pollak, auch der ehemalige Bürgermeister Franz Dobusch und Vizebürgermeister a.D. Reinhard Dyk. Unter den Gästen gesichtet wurden Künstler Helmuth Gsöllpointner, Designer Stefan Brandtmayr und Museumschef Heinz J. Angerlehner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.