26.07.2017, 10:30 Uhr

Bluttat im Volksgarten: 20-Jähriger mit Messer attackiert

Die Polizei konnte kurz nach der Tat zwei Verdächtige festnehmen. Foto: Gina Sanders/Fotolia

Am Dienstag wurde ein junger Mann aus Rohrbach/Berg im Volksgarten niedergestochen, Hintergrund dürfte ein Streit im Drogenmilieu gewesen sein. Erst am Montag waren zwei Männner Opfer einer Messerattacke nahe dem Linzer Bahnhof.

LINZ (red). Am Dienstag, kurz vor Mitternacht  kam es in der Linzer Innenstadt erneut zu einer Bluttat. Ein 20-jähriger aus Rohrbach-Berg wurde im Volksgarten von zwei Männern attackiert und niedergestochen. Opfer und Täter dürften dem Linzer Drogenmilieu angehören, laut Polizei soll der Tat ein Streit vorausgegangen sein. Erst am Montag wurden am Linzer Bahnhof zwei Männer von Mitgliedern zweier rivalisierender Gruppen niedergeschlagen und mit einem Messer verletzt. Hintergrund war ein Rachefeldzug nach einem Streit um ein Mädchen in einem Nachtlokal.

Verletzter saß bei Bushaltestelle

Der am Dienstag verwundete 20-Jährige wurden von Passanten bei einer Bushaltestelle, am Gehsteig sitzend, gefunden. Das Opfer wies zwei Stichverletzungen auf und wurde an Ort und Stelle von Rettung und Notartzt versorgt und später in den MedCapuns III gebracht. Der 20-jährige gab eine Beschreibung der beiden Täter ab, wenig später konnte die Polizei in unmittelbarer Umgebung eine verdächtige Person festnehmen. Der 26-jähriger russischer Staatsbürger konnte nach einer kurzen Flucht gefasst werden. Zeitgleich haben Einsatzkräfte auch den zweiten Verdächtigen, einen 23-jährigen Afghanen an der Kreuzung Goethestraße/Südtirolerstraße verhaften können. Das Stadtpolizeikommando Linz ermittelt nun die genauen Hintergründe.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.